Safe statt Sex: Haftstrafen für Escorts, die Kunden ausraubten

Schwerer Raub und gefährliche Körperverletzung: Münchner Gericht verurteilt Burschen

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

In München standen zwei rumänische Escorts im Alter von 19 und 23 Jahren vor Gericht, weil sie Anfang April letzten Jahres einen 71-jährigen Rentner ausgeraubt hatten. Für beide gab es eine mehrjährige Haftstrafe. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Aus dem 35-jährigen Münchner wurde ein 23-jähriger Rumäne, der kein Deutsch spricht

Kennengelernt hatten sich die Männer über die schwule Dating-Seite PlanetRomeo. Dort gab sich der 23-jährige Daniel P., der sich selbst als bisexuell bezeichnete, als 35-jähriger Münchner aus. Es wurde ein Date in der Wohnung des Pensionisten vereinbart – doch das verlief anders als geplant. Zunächst kam Daniel P. in die Wohnung des 71-Jährigen.

Nachdem dieser bemerkte, dass der Escort weder Deutsch noch Englisch spricht, wollte er ihn nach Hause schicken. Daraufhin kippte die Stimmung: Der Escort wollte mindestens 50 Euro als Entschädigung für den Besuch. Mittlerweile war auch Iacob S., der 19-jährige Kollege von Daniel P., in der Wohnung eingetroffen.

Im Schlafzimmer entdeckten die beiden Escorts einen kleinen Safe

Während der Pensionist kurz auf der Toilette war, ging der jüngere der Beiden ins Schlafzimmer des Mannes. Als der 71-Jährige das bemerkte, wollte er die beiden Escorts so schnell wie möglich aus seiner Wohnung haben. Doch das Landgericht München I geht in seiner Urteilsbegründung davon aus, dass die beiden Burschen inzwischen den Entschluss gefasst hatten, den Senior auch auszurauben, um doch noch an Geld zu kommen.

Denn Iacob S. hatte im Schlafzimmer einen kleinen Tresor gesehen. Als er den Pensionisten danach fragte und erneut ins Schlafzimmer lief, kippte die Stimmung endgültig: Daniel P. packte den 71-Jährigen von hinten, nahm ihn in den Schwitzkasten und versuchte, ihn zu würgen. Die beiden Männer fielen dabei zu Boden.

Der 71-Jährige leistete heftige Gegenwehr – aber es war nicht genug

Doch sie hatten nicht mit der Gegenwehr ihres Opfers gerechnet: Der 71-Jährige trat dem 23-Jährigen in die Genitalien. Dieser rastete daraufhin aus und trat dem am Boden liegenden Pensionisten mit voller Wucht ins Gesicht. Dann drückte er seinen Schuh weiter gegen den Kopf des alten Mannes. „Es hat alles gekracht“, erinnert sich er sich vor Gericht.

Anschließend bedrohte Iacob S. das Opfer mit einem Brotmesser, um den Code für den Safe zu erfahren. Doch der 71-Jährige dachte nicht daran, aufzugeben: „Stich‘ mich nur ab, dann kommst du lange ins Gefängnis“, soll er dem 19-Jährigen gesagt haben. Die beiden Burschen bekamen daraufhin Panik. Sie stahlen verschiedene Wertgegenstände und den etwa 45 Kilo schweren Safe. Doch darin befanden sich nur 50 Euro. Insgesamt bezifferte der Staatsanwalt den Wert der gestohlenen Gegenstände auf etwa 2.250 Euro.

Der Pensionist musste wegen Hämatomen, Kratzern und eine blutigen Risswunde am Fuß behandelt werden. Er gab an, noch heute wegen des Überfalls an Angstzuständen zu leiden.

Dreieinhalb und vier Jahre Haft für die beiden Burschen

Warum er so reagiert hatte, konnte der 23-Jährige vor Gericht nicht mehr nachvollziehen. Wie die „tz“ berichtet, sagten die beiden Männer vor Gericht, sie wollten mit Sexarbeit Geld verdienen, nachdem sie bei einem Besuch in Bayern pleite gewesen seien. Daniel P. sagte vor Gericht, dass er dabei nicht „Liebe wie eine Frau“ machen, sondern nur die „männliche“ Rolle übernehmen wollte.

Mit dem 19-Jährigen schloss der 71-Jährige vor Gericht einen Täter-Opfer-Ausgleich in Höhe von 3000 Euro. Weil er zum Zeitpunkt der Tat knapp über 18 Jahre alt war, wurde Iacob S. nach dem Jugendstrafrecht wegen besonders schweren Raubes zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Seinen Mittäter, den 23-jährigen Daniel P., verurteilten die Richter nach Erwachsenenstrafrecht wegen Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu vier Jahren Haft.