Brasilien: Vier Fußballer nach Sex in der Kabine gefeuert

Kurze Nummer in der Dusche führte zu fristlosem Rausschmiss

Fußball
Symbolbild - Fotolia

Nach einer Orgie in der Umkleidekabine sind vier brasilianische Fußballspieler aus ihrem Verein geschmissen worden – elf Sekunden der gleichgeschlechtlichen Betätigung sind auf YouTube gelandet. Die Namen der betroffenen Spieler wurden nicht veröffentlicht.

Das Video war offenbar mehr Spaß als sexuelle Befriedigung

Das kurze Video zeigt, wie ein Spieler des Drittligisten „Sport Club Gaúcho“ aus Passo Fundo im Süden Brasiliens lachend vor zwei Kollegen in den Katakomben des Stadions kniet und ihre nicht steifen Glieder reibt. Ein vierter Spieler, der die Situation offenbar filmt, lacht im Hintergrund der Aufnahme. Das Video wirkt eher wie eine Spaßaufnahme, nicht wie ein Privatporno.

Ursprünglich wurde der kurze Clip nur unter den Spielern ausgetauscht – doch irgendwie schaffte er es auf YouTube. Dort wurde er wegen seines pornografischen Inhalts zwar schnell gelöscht – doch das reichte, damit sich der Film in Brasilien viral verbreitete. Schnell wurde der Dreier der Spieler im ganzen Land zum Thema, und der Verein musste reagieren.

Weil sie auf Vereinsgelände herummachten, wurden sie entlassen

Der „Sport Club Gaúcho“ entließ die vier Fußballprofis fristlos – aber nicht, weil sie schwulen Sex hatten, betont Vereinspräsident Gilmar Rosso im Gespräch mit der brasilianischen Webseite „Globo Esporte“. Schließlich habe der Verein auch einen schwul-lesbischen Fanclub und engagiere sich gegen Homophobie.

„Außerhalb der Dienstzeiten haben wir mit der Situation nichts zu tun. Wenn sie sich betrinken wollen, trinken, schwul oder nicht, ist das ihr Problem“, erklärt Rosso Der gefilmte Vorfall fand allerdings auf dem Gelände des Clubs statt – und das musste geahndet werden.

Gegenüber der Webseite UOL Sport ergänzt der Manager: „Soweit ich weiß, sind die drei nicht schwul, sie hatten einfach Sex – aber nun müssen sie wohl beweisen, dass sie nicht schwul sind…“