London: U-Bahn-Ansagen werden geschlechtsneutral

„Hello everyone“ statt „Ladies and Gentleman“

U-Bahn London
Transport for London

Goodbye, „Ladies and Gentlemen“: Die Londoner U-Bahn wird geschlechtsneutraler – sehr zur Freude von Bürgermeister Sadiq Khan. Das berichtet die BBC.

Alle Fahrgäste sollen sich in der Londoner U-Bahn willkommen fühlen

So sollen künftig die Ansagen in der U-Bahn nicht mehr mit „Ladies and Gentleman“ beginnen, sondern mit einem neutraleren „Hello everyone“. Die Betreibergesellschaft Transport for London (TfL) möchte so dafür sorgen, dass sich alle Fahrgäste bei ihnen willkommen fühlen.

„Wir haben die Sprache überarbeitet, die wir in Ankündigungen und sonstwo verwenden und wollen sicherstellen, dass sie vollkommen inklusiv ist und die großartige Diversität von London widerspiegelt“, sagt Mark Evens, TfL-Direktor für Kundenstrategien.

Dafür werden alle betreffenden aufgenommenen Ansagen neu eingesprochen. Und auch die Mitarbeiter, die Ansagen in den Stationen und Bahnen selbst sprechen, werden entsprechend geschult. „Dennoch könnten von Zeit zu Zeit wohlmeinende Mitarbeiter noch immer die Phrase ‚Ladies and Gentlemen‘ verwenden. Wenn das wiederholt passiert, werden wir den Kollegen eine Erinnerung schicken“, heißt es bei TfL.

Bürgermeister Sadiq Khan und LGBT-Gruppe Stonewall begrüßen die Änderung

Die LGBT-Gruppe „Stonewall“ begrüßt die Änderung. „Sprache ist extrem wichtig für die LGBT-Community, und die Art, wie wir sie benutzen, kann helfen, dass sich alle Menschen angesprochen fühlen. Wir begrüßen, dass bei der TfL gender-neutrale Ansagen eingeführt werden, weil das sicherstellt, dass jeder – egal, wie man sich identifiziert – angesprochen fühlt.

Und auch Bürgermeister Sadiq Khan sagt, er sei „erfreut“, dass die TfL nun „auf neutralere Weise“ ihre Ansagen macht. Er hat die Änderung bereits letztes Monat bei einer öffentlichen Diskussion angekündigt.

„TfL dient einer lebendigen, vielfältigen und multikulturellen Stadt, und das Bereitstellen eines inklusiven Transportdienstes gehört zu den Kernaufgaben der TfL. Ich bin mir trotzdem bewusst, dass einige Kunden sich nicht wohlfühlen werden, wie gewisse Ansagen in den Stationen nun gemacht werden“, so Khan weiter.