Forscher wollen wissen: Wie wählt die Community in Österreich?

Studie der Universitäten Wien und Gießen widmet sich den Wahlmotiven

Nationalrats-Sitzungssaal
Stefan Olah/Parlamentsdirektion

Wie wählt die LGBT-Community bei der Nationalratswahl am 15. Oktober, und was ist ihr dabei wichtig? Das möchte ein Team von Wissenschaftlern der Universität Wien und der  Justus-Liebig-Universität Gießen wissen – und hat deshalb wieder eine eigene Wahlstudie gestartet.

Welche politischen und gesellschaftlichen Themen beschäftigen die Community?

Die Wissenschaftler wollen dabei unter anderem wissen, welche politischen und gesellschaftlichen Themen die LGBT-Community beschäftigen und welche Themen für die Befragten wahlentscheidend sind. Damit wirft die Studie einen Blick auf einen Teil der Gesellschaft, der in den klassischen Wahlstudien bis jetzt unter den Tisch gefallen ist.

Die Macher der Studie erhoffen sich, dass die Ergebnisse neue Impulse für politische Debatten und auch für die empirische Wahlforschung geben. Dafür kann man noch bis 18. September unter www.lgbtiq-wahlstudie.eu an der Studie teilnehmen. Die Ergebnisse werden dann Anfang Oktober vorgestellt.

Hier geht’s zur Umfrage

Ähnlich Studien gab es schon bei den Wahlen zu den Stadtparlamenten für Wien und Berlin

Die Umfrage ist anonym und es werden keine personenbezogenen Daten erhoben oder gespeichert. Eine ähnliche Umfrage wurde als Pilotprojekt vom selben Forschungsteam zu den letzten Gemeinderatswahlen in Wien im Jahr 2015 und zu den Abgeordnetenhauswahlen in Berlin ein Jahr später durchgeführt. Außerdem wurde im Sommer 2017 die erste LGBT-Wahlstudie zur Bundestagswahl in Deutschland durchgeführt – deren Ergebnisse sollten in Kürze vorliegen.

Die Ergebnisse der bereits fertigen Studien sind auf der Homepage der Wissenschaftler zu finden. Dort gibt es auch einen Spenden-Link: Weil es rechts schwer ist, für solche Projekte Förderungen zu bekommen, haben die Forscher ein Crowdfunding gestartet, um Diversität und Innovation in der Wissenschaft zu fördern.