Aaron Carter kündigt Aufenthalt in Entzugsklinik an

bei einer Körpergröße von 1,83 Metern wiegt der Sänger gerade einmal 50 Kilo

Aaron Carter
Aaron Carter/Instagram

Der Sänger Aaron Carter, der sich im August als bisexuell geoutet hat, wird sich die nächsten Wochen aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Das hat jetzt auch ein Sprecher des Sängers bestätigt.

Seinen vorläufigen Rückzug kündigte Aaron Carter über Twitter an

Bereits am Freitag hat der 29-Jährige in einem Tweet erklärt, sich „für eine Weile“ aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen. Gleichzeitig kündigte er eine neue Single im Oktober und ein neues Album im November an.

https://twitter.com/aaroncarter/status/911427091610066944

Um den Gesundheitszustand des Sängers gibt es schon länger Spekulationen. So ist er schon länger untergewichtig, wiegt bei einer Körpergröße von 1,83 Metern gerade um die 50 Kilo. Informationen der Klatsch-Website TMZ zufolge hat ein Nachbar letzten Donnerstag die Polizei alarmiert, weil er Angst um die Gesundheit von Aaron Carter hatte: Dieser habe „wirres Zeug“ geredet und sei sehr blass gewesen.

Schon länger gibt der Gesundheitszustand von Aaron Carter Grund zur Sorge

Letzte Woche war er bei der US-Fernsehsendung „The Doctors“ zu Gast. Dort erklärte er, dass er Betäubungsmittel gegen Schmerzen und Angstzustände nehme. „Ich habe meine Karriere verloren, meine Eltern haben sich scheiden gelassen, ich habe meinen Vater verloren, meine Schwester, meinen Bruder Nick. Wie soll ich nur weiter machen? Ich weiß es nicht“, so Aaron Carter unter Tränen in der Fernsehshow. Ein in der Sendung durchgeführter Drogentest verlief positiv auf Marihuana und Opiate.

„Aaron hat entschieden, in eine Einrichtung zu gehen, um an seiner Gesundheit und seinem Wohlbefinden zu arbeiten“, so sein Sprecher Steve Honig gegenüber der Tageszeitung USA Today. Er werde in den nächsten Wochen in eine Entzugsklinik gehen, um sich dort behandeln lassen.

Es ist nicht der erste Entzug des Sängers

Aaron Carter werde sich dabei „voll und ganz darauf konzentrieren, der bestmögliche Mensch und Performer zu werden“, so Honig weiter. Der Sänger bedanke sich „für die Unterstützung und Liebe seiner Fans“ und freue sich darauf „stärker als je zuvor zurückzukehren“.

Doch das darf bezweifelt werden: Denn für Carter ist es nicht der erste Aufenthalt in der Entzugsklinik. Bereits in der Vergangenheit war der Sänger mehrmals wegen Drogen- und Medikamentenmissbrauch in solchen Einrichtungen.