Belgischer Fußballprofi: „Habe mit drei schwulen Kollegen gespielt“

In der Kabine war ihre Homosexualität kein Problem - öffentlich outen wollten sie sich aber nicht.

Fußball
Symbolbild - Fotolia

Ungewohnt offen hat der ehemalige belgische Fußballprofi Carl Hoefkens über den Umgang mit schwulen Spielerkollegen während seiner Profikarriere gesprochen. Und auch, wenn er keine Namen nennt, hat die britische Boulevardzeitung Daily Star aus dem Interview eine reißerische Titelseite gebastelt.

Ein Top-Spieler hat seinen Freund sogar zum Trainung mitgenommen

„Ich finde es seltsam, dass Homosexualität im Fußball noch immer ein Tabuthema ist“, sagte er der belgischen Zeitung De Zontag. „Ich habe mit drei Schwulen zusammengespielt, darunter ein wirklich großer Name. Sie haben es in der Kabine nicht versteckt. Einer ist sogar mit seinem Freund zum Training gekommen. Aber sie haben darum gebeten, das vor der Welt draußen zu verschweigen. Fragen sie mich nicht, warum“, so Hoefkens, der auch in der britischen Premier League gespielt hat.

Embed from Getty Images

„Einer war bei Brügge, die anderen beiden in England. Ich werde keine Namen nennen, weil ich ihren Wunsch respektiere“, erklärt er De Zontag. Da er seit 2015 nicht mehr professionell Fußball spielt, liegen diese Vorfälle schon einige Jahre zurück – und zeigen, dass schwule Spieler innerhalb der Mannschaften bei einigen Vereinen offenbar schon länger akzeptiert werden.

Hoefkens hat sich auch schon in der Vergangenheit für die Akzeptanz von schwulen Spielern stark gemacht

Hoefkens hat vier Jahre in der englischen Premier League gespielt, und zwar für Stoke City und West Bromwich Albion. Danach war er vier Jahre zum FC Brügge. Es macht also keinen Sinn, die schwulen Spieler aus seinen ehemaligen Mitspielern zu erraten – dafür sind es zu viele. Der 39-Jährige, der vor fünf Jahren selbst für ein Schwulenmagazin posierte, fordert deshalb mehr Akzeptanz im Fußball, damit sich Spieler nicht mehr davor fürchten müssen, offen zu ihrer sexuellen Orientierung zu stehen.

Er wünscht sich daher, dass einflussreiche Spieler bald den ersten Schritt machen: „Meine Eltern haben mir immer gelehrt, dass alle Menschen gleich sind, einschließlich ihrer sexuellen Orientierung. Ich hoffe, dass große Spieler eines Tages aufstehen und verkünden ‚Ich bin schwul – na und?‘. Dann würde das Tabu endlich verschwinden. Wenn ich schwul wäre, würde ich das sicherlich tun“, so Hoefkens.

Boulevardzeitung macht aus dem seriösen Interview eine reißerische Titelgeschichte

Daily Star
Daily Star

Die englische Boulevardzeitung Daily Star hat aus dem Interview mit dem ehemaligen Premier-League-Spieler für eine reißerische und geschmacklose Schlagzeile gemacht, die breit kritisiert wird. „Secret Of Two Gay Prem Footie Aces“ – also etwa „Das Geheimnis um zwei schwule Premier-League-Fußballasse“. Dazu ein Foto von Coleen Rooney, der schwangeren Frau des ehemaligen England-Kapitäns Wayne Rooney, und der Zusatz „offensichtlich nicht Rooney“.

Für Ryan Atkin, den ersten offen schwulen Fußball-Schiedsrichter Englands, sind solche Schlagzeilen einer der Gründe, warum man sich im Fußball nicht öffentlich outet. „Ihr wundert euch, warum sich Leute nicht outen? Schande über den Daily Star und den Spieler, der sich verkauft“, schreibt er auf Twitter.

Die britische LGBT-Organisation Stonewall reagierte mit einem Tweet auf die fragwürdige Titelseite der Boulevardzeitung. So sei es toll, über Homophobie im Sport und den Kampf dagegen zu schreiben. Aber: „Über die Sexualität von Spielern auf der Titelseite spekulieren? Wirklich nicht toll.“ Und die Organisation erklärt: „Es zum Thema zu erklären, ob jemand vielleicht schwul sein könnte, ist selbst tagtägliche Homophobie. Diese Art von Spekulationen sendet Fans und Profis eine negative Botschaft, ob sie LGBT oder etwas anderes sind.“