San Francisco: Hat ein Pornostar seinen Freund erstochen?

Der Freund von Ali Liam wurde erstochen in seiner Wohnung aufgefunden - und er selbst ist verschwunden

Alkoraishie Ali
Alkoraishie Ali/Facebook

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist ein Pornostar verschwunden, nachdem er seinen Freund ermordet haben soll.

So wurde letzten Donnerstag in San Francisco die Leiche des 48-jährigen Keith Harris gefunden. Der Hausmeister sah in dessen Einzimmerwohnung nach dem rechten, nachdem er ihn einige Zeit nicht gesehen hatte.

Die Wohnung des Opfers war voller Blut

Wie der Bay Area Reporter berichtet, klopfte der Hausmeister gegen 14.00 Uhr an der Tür – und bekam keine Antwort. Also öffnete er die Tür. Im Wohnzimmer fand er große Bluttropfen am Boden – „und verschmierte Blutspuren an der Wand und der Tür zum Badezimmer“, wie er der Lokalzeitung erzählte. Dort lag Harris mit mehreren Stichwunden.

Dringend tatverdächtig ist Harris‘ halb so alter Partner Othman Al-Muttalaby, der in sozialen Netzwerken den Namen Alkoraishie Ali benutzte. Er hat letztes Jahr unter dem Künstlernamen Ali Liam in mehreren Pornofilmen für men.com und Pride Studios mitgespielt. „Niemand scheint zu wissen, wo er ist. Sein Telefon geht gleich auf die Mailbox“, erzählt Party-Promoter Gus Bean, für den Ali als Go-Go-Tänzer gearbeitet hat.

Das letzte öffentliche Lebenszeichen von Al-Muttalaby war ein Facebook-Posting vom 27. Oktober: Er schrieb, dass er nach North Carolina fährt, um dort bei einer Show aufzutreten. „Ich kann es nicht erwarten, dort zu tanzen“, schrieb er.

„Es hat so ausgesehen, als ob sie das perfekte Paar waren“

Die Bluttat kann sich Bean nicht erklären: „Es hat so ausgesehen, als ob sie das perfekte Paar waren. Keith ist ein absoluter Schatz, der netteste Kerl, den man sich vorstellen kann. Ali hat auch einen sehr netten Eindruck gemacht.“

Eine Nachbarin erinnerte sich, dass sie am Tag davor gegen 2.00 Uhr früh einen Streit aus der Wohnung gehört hat – allerdings konnte sie nicht hören, wer gestritten hat oder was das Thema war.

Die Familie des Opfers ist sich sicher, dass er vom eigenen Freund ermordet wurde

Die Familie von Keith Harris ist sich sicher, dass Al-Muttalaby den 48-Jährigen ermordet hat. Sein Zwillingsbruder Greg schrieb unter mehrere Facebook-Fotos, die das Paar noch glücklich zeigen: „Er hat Keith ermordet, meinen eineiigen Zwilling.“

Und er schreibt weiter: „Es sieht so aus, als hätte dich Keith glücklich gemacht. Warum hast du ihn gewaltsam umgebracht. Er war gut zu dir und du hast diese Güte getötet. Du bist eine schreckliche Person…“

Die Polizei von San Francisco hat bis jetzt nur bestätigt, dass Harris an mehreren Stichwunden gestorben ist. Al-Muttalaby führt sie bis jetzt nicht als Verdächtigen in diesem Tötungsdelikt. Man wolle zunächst mit ihm reden, bevor weitere Schritte unternommen werden, heißt es.