Aids Hilfe Haus in Wien feiert seinen 20. Geburtstag

Beratung, Tests, Prävention: Eine internationale Erfolgsgeschichte

Aids Hilfe Haus
Aids Hilfe Wien

Am 1. Dezember 1997 wurde in Wien am Mariahilfer Gürtel 4 das Aids Hilfe Haus offiziell eröffnet. Damit entstand in den letzten zwanzig Jahren auch ein Symbol der Solidarität mit Betroffenen und ihren Angehörigen. Nun haben Wolfgang Wilhelm, der Obmann der Aids Hilfe Wien, Geschäftsführerin Isabell Eibl sowie die zuständigen Stadträte Bilanz gezogen.

Heute beherbergt das weithin sichtbare Haus  neben der Aids Hilfe Wien auch Diversity Care Wien, eine kultur- und lebensweltorientierte Pflegeeinrichtung, die Selbsthilfegruppe Positiver Dialog sowie die Hämophiliegesellschaft. „Das Aids Hilfe Haus Wien ist ein internationales Vorzeigeobjekt und ein zentraler Ort der Beratung, Testung und Prävention in Wien“, sagt Wolfgang Wilhelm, Obmann der Aids Hilfe Wien.

Zum 20. Geburtstag gibt es deshalb am 1. Dezember einen Tag der offenen Tür am Mariahilfer Gürtel 4. „Wir laden herzlich ein, zu uns ins Aids Hilfe Haus zu kommen, sich testen zu lassen, sich zu informieren und mit uns zu feiern“, so Wilhelm. Gerade  das niederschwellige Testangebot der Aids Hilfe Wien wird gut angenommen: „Über 4000 Personen nutzen jährlich das kostenlose und anonyme Testangebot der Aids Hilfe Wien“, so der Obmann der Aids Hilfe Wien.

Test und Beratung gibt es nicht nur im Aids Hilfe Haus, sondern auch in der Community

Und er ergänzt: „Wichtig ist, sich gut zu informieren, das eigene Verhalten safe zu gestalten und sich regelmäßig testen zu lassen.“ Insbesondere gilt das für Menschen, die einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind sich mit HIV zu infizieren: Dazu gehören etwa schwule und bisexuelle Männer, Transgender-Personen, Migranten, Menschen in Haft und Sexarbeiter, aber auch heterosexuelle Menschen, die wechselnde Sexualpartner haben“, so Wilhelm.

Um die Hemmschwelle, zum Test zu gehen, noch niedriger zu gestalten, bietet die Aids Hilfe Wien schon seit 2011 Test und Beratung nicht nur im Aids Hilfe Haus, sondern auch an Community-Orten an, etwa in Szenelokalen. Mit jährlich 20-30 HIV-Neudiagnosen leistet die Aids Hilfe Wien einen substantiellen Beitrag in der Diagnostik und damit in der effektiven Bekämpfung der Epidemie.

In den letzten 20 Jahren hat es in der HIV-Therapie große Fortschritte gegeben

Wenn es um HIV und Aids geht, hat sich vieles in den letzten zwanzig Jahren weiterentwickelt. Dank des medizinischen Fortschritts haben Menschen mit HIV heute eine annähernd gleiche Lebenserwartung wie Menschen ohne HIV. Die modernen HIV-Therapien haben aber nicht nur einen individuellen, sondern auch einen präventiven Nutzen, denn wer wirkungsvoll therapiert wird und seine Medikamente täglich einnimmt, kann das Virus nicht mehr weitergeben.

Lob für die Arbeit der Aids Hilfe Wien kommt von der Wiener Kommunalpolitik, die das Aids Hilfe Haus auch 1997 mit ihrer Unterstützung möglich gemacht hat. „„Die Aids Hilfe Wien leistet mit ihrer Expertise einen wertvollen Beitrag“, erklärt Gesundheitsstadträtin Sandra Frauenberger. Ziel sei es, „Menschen in ihren Lebensrealitäten ernst zu nehmen und abzuholen, Neuinfektionen zu verhindern, infizierten Menschen gut und schnell die modernsten Therapien anbieten zu können und die Lebenssituation von Menschen mit HIV generell zu verbessern.“, so die SPÖ-Politikerin.