„Pose“: Die queerste Serie im US-Fernsehen wird dieses Jahr ausgestrahlt

Ryan Murphy, Schöpfer von "Glee" oder "American Horror Story" präsentiert ein außergewöhnliches Projekt

Pose
FX

Ryan Murphy ist einer der erfolgreichsten Serienschöpfer in den USA: Nach der Musicalserie „Glee“, dem Schönheitschirurgen-Drama „Nip/Tuck“ sowie den Anthologie-Serien „American Horror Story“ und „American Crime Story“ bringt er nun im US-Kabelsender FX mit „Pose“ eine neue Serie auf die Bildschirme. Das Versprechen des offen schwulen Autors und Produzenten: In der Serie gibt es mehr LGBT-Figuren als je zuvor.

Fünf Transgender-Hauptfiguren und einige bekannte Gesichter

So soll die achtteilige Serie gleich fünf Transgender-Hauptfiguren haben. Diese sollen von den transsexuellen Schauspielerinnen MJ Rodriguez, Indya Moore, Dominique Jackson, Hailie Sahar and Angelica Ross gespielt werden. Als weitere Hauptdarsteller der Serie komplettieren  Evan Peters („American Horror Story“), James Van Der Beek („Dawson’s Creek“), Kate Mara („House Of Cards“), Billy Porter („Broadway’s Kinky Boots”) und Charlayne Woodard („Law and Order: SVU”) den Cast.

Die Handlung von „Pose“ spielt im Jahr 1986 und stellt die heraufziehende Luxus-Ära à la Trump, die Welt der queeren Tanzbälle und der LGBT-Subkultur sowie die Künstlerszene und das soziale Leben in Downtown Manhattan einander gegenüber. Dementsprechend soll es in der Serie insgesamt mehr als fünfzig LGBT-Figuren geben. Dabei soll die „stets aktuellen Suche nach Identität, Familie und Respekt“ eine wichtige Rolle spielen.

Tanzmusical mit wohlmeinendem Blick auf amerikanisches Leben in den Achtzigerjahren

„Die Serie wird ein Tanzmusical, das einen wohlmeinenden Blick auf amerikanisches Leben in den Achtzigerjahren bietet. Ich bin so stolz darauf, dass ‚Pose‘ und FX Geschichte schreiben werden und wir eine Serie produzieren, die mehr Trans-Hauptfiguren enthalten wird als jemals zuvor in einer amerikanischen Fernsehproduktion“, so Murphy im Branchenblatt Variety.

„Ich kann es kaum erwarten, bis die Leute diese unglaublich talentierte und leidenschaftliche Besetzung sehen“, freut sich der Serienschöpfer. Bisherigen Informationen zufolge soll Murphy bei den ersten zwei Folgen der Serie selbst Regie führen, außerdem wird er unter anderem neben Brad Falchuk, mit dem er auch bei „Glee“ und „American Horror Story“ gearbeitet hat und dem Neuling Steven Canals als ausführender Produzent agieren.

Der US-Kabelsender „FX“ hat bereits im Oktober des letzten Jahres eine Pilotfolge von „Pose“ bestellt. Und diese hat offenbar überzeugt: Nun soll im Februar 2018 soll die Produktion der achtteiligen ersten Staffel beginnen, für den Sommer ist die Premiere angesetzt. Ob und wann die Serie auch im deutschsprachigen Raum zu sehen sein wird, ist noch nicht klar.