Serientod beim ersten schwulen „Star Trek“-Paar

Vorsicht, Spoiler: Darüber sind die Fans von "Star Trek: Discovery" wirklich empört

Star Trek: Discovery
CBS

Es war eine kleine Sensation, als in der TV-Serie „Star Trek: Discovery“ das erste offen schwule Paar seinen großen Auftritt hatte. Doch ihm war keine glückliche Zukunft beschieden: Nach zehn Episoden musste ein Teil des Traumpaares den grausamen Serientod sterben.

Ein plötzlicher Tod zerreisst das erste schwule Paar im „Star Trek“-Universum

Das Paar, bestehend aus Wissenschaftsoffizier Paul Stamets, gespielt von Anthony Rapp, und Bordarzt Hugh Culber, gespielt von Wilson Cruz, übernahm schon bald einen wichtigen Teil bei „Star Trek: Discovery“. Doch nun fand die Liebe ein plötzliches Ende.

In der aktuellen Folge, die über die TVthek des Fernsehsenders CBS und die Videoplattform Netflix zu sehen ist, tötet Ash Tyler, der sich als klingonischer Schläfer-Agent entpuppt, Hugh Culber und lässt damit Stamets ohne seine große Liebe zurück.

Echte Fans sind über diese Drehung der Handlung empört

Nicht nur schwule „Star Trek: Discovery“-Fans sind nun extrem beleidigt. Sie haben bereits gedroht, ihre Abos für die CBS-TVthek oder Netflix zu kündigen. Auch, dass mit dem von Wilson Cruz gespielten Bordarzt eine Figur stirbt, die einerseits schwarz ist und andererseits schwul, sorgt für Kritik.

Gretchen J. Berg und Aaron Harberts, die Showrunner von „Star Trek: Discovery“ verteidigen die Entscheidung, Hugh Culber sterben zu lassen. „Wir wissen, dass das für die Zuschauer und die Fans schockierend sein wird“, so der offen schwule Harberts im Gespräch mit Entertainment Weekly.

Ist der Tod des Bordarztes vielleicht gar nicht so endgültig wie gedacht?

Und er kündigt an, dass die Geschichte von Dr. Hugh Culber bei „Star Trek: Discovery“ noch nicht zu Ende sein könnte. „Als wir die Handlung mit den Schauspielern geteilt haben, hat Wilson angerufen – und da geht es um eine Szene, die ihr noch nicht gesehen habt – und sagte uns: ‚Ich glaube, das ist das Beste, was ich jemals in meiner Karriere gemacht habe.“

„Genau das ist eine unglaubliche Sache“, erklärt Aaron Harberts weiter: „Wir haben das von Wilson Cruz gehört, ein Wegbereiter, ein offen schwuler Schauspieler seit dem Beginn seiner Karriere. Wir haben in diesem Moment verstanden, dass wir etwas ziemlich tiefgründiges und unglaubliches gemacht haben.“

Und auch Schauspieler Wilson Cruz selbst deutet an, dass mit der Ermordung seiner Figur noch lange nicht das Ende gekommen sein könnte: „Wir werden Dr. Culber wiedersehen. Das ist eine epische Liebesgeschichte“, sagte er der Sci-Fi-Seite InVerse.