Angriff auf Trans-Frau in Berlin: Polizei bittet um Mithilfe

Als sie eine Fahrkarte kaufen wollte, wurde sie beleidigt und geschlagen

Polizei Berlin
Symbolbild

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat sich letzten Sommer im Berliner Bezirk Reinickendsorf ein tätlicher Angriff auf eine Transsexuelle ereignet. Nun sucht die Polizei mit dem Foto aus einer Überwachungskamera nach dem mutmaßlichen Täter.

Als der Mann merkte, dass er eine Trans-Frau bedrängt, wird er handgreiflich

Demnach wurde am 28. Juni 2017 gegen 15.15 Uhr eine damals 31-jährige Trans-Frau an der U-Bahn-Station Franz-Neumann-Platz beleidigt und geschlagen. Sie wollte sich gerade am Fahrkartenautomaten am Bahnsteig ein Ticket holen, als sie hinter sich zwei Männer bemerkte.

Einer der beiden Männer bedrängte sie. Als er bemerkte, dass das Objekt seiner Begierde eine Trans-Frau war, habe er sie transphob beschimpft und ihr mehrere Male mit der Faust ins Gesicht geschlagen, berichtet die Berliner Polizei. Dabei erlitt die 31-Jährige eine Gehirnerschütterung und mehrere Hämatome im Gesicht.

Mit einem Bild aus der Überwachungskamera bittet die Polizei um Mithilfe

Tatverdächtiger
Polizei Berlin

Nun bittet die Polizei die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Suche nach dem mutmaßlichen Täter. Dazu hat sie auch ein Bild aus der Überwachungskamera der U-Bahn-Station veröffentlicht. Der Mann soll 20 bis 25 Jahre alt und circa 175 cm groß sein. Wer Angaben zur Identität oder dem Aufenthaltsort des Gesuchten machen kann, soll sich unter der Telefonnummer +49/(0)30/4664-953124, per E-Mail, über die Internetwache Berlin sowie über jede andere Polizeidienststelle beim Landeskriminalamt in Berlin-Tempelhof melden.

Außerdem sucht die Berliner Polizei Zeugen, die den Täter vor, während oder nach der Tat gesehen haben sowie Personen, die weitere sachdienliche Angaben zur Tat oder dem mutmaßlichen Täter machen können. Es gilt die Unschuldsvermutung.