Porno-Kultstar Billy Herrington ist tot

Der Bodybuilder starb bei einem Autounfall

Billy Herrington
privat

Porno-Kultdarsteller Billy Herrington ist tot. Der in New York aufgewachsene Erotik-Darsteller starb im Alter von 49 Jahren bei einem Autounfall.

Zuerst berichtete seine Mutter Kathleen Wood auf Facebook: „Mit einem schweren und gebrochenen Herzen möchte ich allen mitteilen, dass mein Sohn Billy Herrington von uns gegangen ist. Ich hab dich lieb, Sohn. Mama.“ Wenig später bestätigte auch der bekannte Pornoregisseur Chi Chi LaRue: „Ich muss euch leider mitteilen, dass Billy an den Folgen eines ganz schrecklichen Autounfalls gestorben ist“.

Vom „Playgirl“-Model zur Schwulenikone

Die Porno-Karriere von Billy Herrington begann, als seine damalige Freundin Fotos des Bodybuilders an das Magazin „Playgirl“ schickte. Dort wurde er zum „Real Men of the Month“ gewählt – dadurch erregte er die Aufmerksamkeit von „Colt“-Gründer und Fotograf Jim French. Zwei Jahre später war er in einem „Colt“-Kalender zu sehen und trat in seinem ersten Hardcore-Film auf.

Billy Herrington war von 1998 bis 2006 im Business, in dieser Zeit drehte er mehr als ein Dutzend Filme, unter anderem für die Labels Colt, All Worlds Studios und Pacific Sun. Im Jahr 2000 wurde er als „Colt Man oft he Year“ ausgezeichnet, ein Jahr später bekam er für die beste Gruppensex-Szene den „Adult Erotic Gay Video Award“.

Danach drehte er unter anderem homoerotische Fitness-Videos, die sich vor allem in Asien großer Beliebtheit erfreuten. Einige Szenen aus dem Video „Workout Muscular Men 3“ schafften es ab 2007 in Japan auch zum Internet-Meme. In US-Talkshows sprach Herrington auch darüber, wie ihm seine Arbeit im schwulen Porno-Business geholfen habe, seine eigene Bisexualität zu verstehen.