Vater von Pulse-Attentäter Omar Mateen war FBI-Informant

Er soll auch kurz vor dem Attentat mit der US-Bundespolizei in Kontakt gestanden haben

Noor Zahi Salman, Omar Mateen und Sohn
Facebook

Einen Knalleffekt gab es jetzt beim Prozess gegen Noor Salman, der Witwe von Orlando-Attentäter Omar Mateen. Wie aus am Montag veröffentlichten Gerichtsdokumenten hervorgeht, soll der Vater des Attentäters ein Informant der US-Bundespolizei FBI gewesen sin – bevor nach dem Attentat selbst gegen ihn ermittelt wurde.

Mateens Vater gab dem FBI vertrauliche Informationen weiter, bevor er selbst verdächtig wurde

Den Dokumenten zufolge gab Seddique Mateen zwischen Jänner 2005 und Juni 2016 gelegentlich vertrauliche Informationen an das FBI weiter. Darunter sollen auch Informationen über seinen Sohn Omar gewesen sein, gegen den die Bundespolizei im Jahr 2013 nach einigen Kommentaren, die er über Terrorismus machte, ermittelte.

Weil er aber kurz vor dem Attentat, zwischen März und Juni 2016, Geld nach Afghanistan und in die Türkei überwiesen hatte, sei später aber gegen ihn ermittelt worden. Zudem lägen Informationen vor, wonach der gebürtige Afghane Geld für ein mögliches „Attentat gegen die pakistanische Regierung“ gesammelt haben soll.

Omar Mateen hatte bei einem Terroranschlag im Juni 2016 in Orlando das Feuer auf die Gäste des Schwulenclubs „Pulse“ eröffnet und dabei 49 Menschen getötet, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Während des drei Stunden dauernden Massakers bekannte er sich bei Telefongesprächen mit der Polizei zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Mateen dürfte sich durch dschihadistische Propaganda im Internet radikalisiert haben.

Hätte die Witwe des Attentäters den Anschlag verhindern können?

Seit Anfang März steht nun seine Witwe Noor Salman vor Gericht. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Sie habe bereits im Vorfeld von dem Attentat gewusst und ihrem Mann bei der Durchführung geholfen, anstatt das Massaker zu verhindern. Die 31-Jährige bestreitet alle Vorwürfe. Bei einem Schuldspruch droht ihr lebenslange Haft.

Weil die Anwälte der Witwe erst am Samstag von der Anklage darüber informiert wurden, dass Mateens Vater für das FBI gearbeitet hat, beantragten sie am Montag die Einstellung des Prozesses wegen Verfahrensfehlern. Der Antrag wurde allerdings von Richter Paul Byron abgelehnt. Die Schlussplädoyers der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung werden noch für diese Woche erwartet.