Julian Stoeckel und Micaela Schäfer mit eigenem Truck bei der Regenbogenparade

Bunt und skurril präsentiert sich der Berliner Schmuckdesigner auf der Parade

Julian F. M. Stoeckl
Manfred Werner/Wikimedia - CC BY-SA 3.0

Die alljährliche Regenbogenparade naht mit Riesenschritten: Am 16. Juni fahren die Wagen wieder andersrum die gesamte Wiener Ringstraße entlang, um dann beim Pride Village vor dem Rathaus die Community und ihre Ziele zu feiern. Und dieses Jahr ist ein ganz besonderer Truck unterwegs.

Ich bin ein Star, holt mich hier rauf!

Denn der ehemalige Dschungelcamper Julian F. M. Stoeckel, bereits jetzt ein Stammgast der Regenbogenparade, hat angekündigt, dieses Jahr mit einem eigenen Truck bei der Parade um die Ringstraße dabei zu sein. Der „Julian F. M. Stoeckel Truck powered by Wiener Riesenrad“ soll dabei entsprechendes Aufsehen erregen.

Dafür sorgt der 31-Jährige schon mit seinen Gästen: Denn neben dem offen bisexuellen Schmuckdesigner soll auf dem Truck auch das Nacktmodel Micaela Schäfer zu sehen sein. Falls nicht-heterosexuellen Lesern der Name nichts sagt: Die 35-Jährige wurde durch ihre Teilnahme an mehreren Reality-Shows und ihre freizügigen Auftritte bekannt. Erotische Aufnahmen von ihr erschienen unter anderem auch im Playboy. Sie moderierte zudem auf verschiedenen Erotikmessen und versuchte sich mit mäßigem Erfolg als Sängerin.

Der Stoeckl-Truck ist einer von fast siebzig Trucks und Gruppen bei der Regenbogenparade

Medienberichten zufolge soll sich auch Alfons Haider auf dem Stoeckl-Truck aufhalten. Eine Bestätigung des 60-jährigen Moderators gibt es dafür allerdings noch nicht. Haider erregte zuletzt im Jahr 2011 Aufsehen, als er bei der ORF-Show „Dancing Stars“ gemeinsam mit Profi-Tänzer Vadim Garbuzow das erste Männerpaar in der Geschichten der Tanzshow bildete. In den letzten Jahren glänzte er vor allem als Moderator der Opernball-Übertragung.

Doch auch, wer mit dem ehemaligen Teilnehmer des RTL-Dschungelcamps und seinen Begleitern nichts am Hut hat, wird bei der Regenbogenparade auf seine Kosten kommen: Im letzten Jahr gab es insgesamt 67 angemeldete Gruppen – und die waren so bunt wie die Community: Sie reichten von der LMC Vienna über Microsoft, von den ÖBB bis zur Aids Hilfe Wien, die mit ihrem Truck die Prämierung für den besten Wagen gewann.