Wiener Community trauert um Freddy Härting

Der 39-Jährige ist völlig überraschend verstorben

Freddy Härting
privat

Die Wiener Community trauert um Freddy Härting. Der 39-Jährige ist völlig überraschend verstorben. Über die Todesursache gibt es keine näheren Informationen.

Freddy wurde in Tirol geboren und lebte mehr als 30 Jahre in Wien. Er arbeitete als Verkäufer und Dekorateur im ersten Wiener Gemeindebezirk. Besonders in der Fetisch-Szene der Bundeshauptstadt war er fest verankert.

„Tragischerweise hat ihn seine Mutter in seiner Wohnung gefunden, nachdem ihn sein Arbeitgeber gestern als abgängig gemeldet hat“, schreibt die LMC Vienna, Österreichs größter Fetisch-Verein, heute in einer Nachricht an seine Mitglieder.

In der Wiener Fetisch-Community war Freddy fest verankert

Offizielles Trauerbild der LMC Vienna
Florian N. | flo.tograph/LMC Vienna

Der 39-Jährige war einer der Kandidaten für die Wahl zum Mister Leather Austria, die am Freitag im Rahmen der Vienna Fetish Spring im Hard On stattfindet.

In seinem Bewerbungsstatement sagte Freddy, er würde sich als Titelträger bemühen, „das Beste zu tun um in ganz Österreich und Europa die Szene, dessen Standpunkte, Ansichten und Facetten verständlich zu machen und zu repräsentieren“.

Das Programm der Vienna Fetish Spring wird nun angepasst

Nun wird das Rahmenprogramm für die Wahl Freddy zu Ehren angepasst. Nach reichlichen Überlegungen hat sich der Verein entschieden, sie trotz der tragischen Umstände stattfinden zu lassen.

Außerdem entfällt der für heute im Rahmen der Vienna Fetish Spring geplante Rubber-Flashmob. Stattdessen findet im Hard On unter dem Titel „Drinks auf Freddy“ ab 20.00 Uhr ein Open House statt, bei dem alle Mitglieder dem Verstorbenen gedenken und ihn ehren können.

In die Fetisch-Community kam Freddy vor etwa zwei Jahren. In der LMC Vienna wurde er mit offenen Armen aufgenommen, er arbeitete auch im Verein mit. Bereits im Oktober kandidierte Freddy bei der ersten Wahl zum Mister Puppy Austria und erreichte dort den zweiten Platz. Er hinterlässt eine Lücke, die nur schwer auszufüllen sein wird.