Apple Watch: So aktivierst du das Regenbogen-Ziffernblatt

Mit diesem Trick kannst du die Uhr schon vor der offiziellen Vorstellung im Pride-Design tunen

Apple Watch
Apple

Seit Dienstag können User einer Apple Watch die neue Version des Betriebssystems watchOS herunterladen. Als Besonderheit gibt es dabei rechtzeitig zur Pride-Saison ein neues Ziffernblatt im Regenbogen-Design, das aber noch nicht offiziell vorgestellt wurde – man aber mit einem kleinen Trick schon jetzt aktivieren kann.

Animierte Regenbogenbalken als Ziffernblatt auf der Apple Watch

Das neue Ziffernblatt besteht aus sechs Balken, die an die Regenbogenflagge erinnern. Auf Knopfdruck werden diese animiert, im Vordergrund ist dann die Uhrzeit zu sehen. Dieses Zifferblatt ist Bestandteil der aktuellen Version von watchOS, 4.3.1 – allerdings ist es noch nicht standardmäßig aktiviert.

Kenner gegen davon aus, dass das am Montag passiert, wenn Apple zu seiner Entwicklerkonferenz WWDC 2018 ins kalifornische San Jose lädt. Darauf deutet zumindest ein kleiner Trick hin, mit dem man das Ziffernblatt schon jetzt aktivieren kann.

Mit diesem Trick kannst du das Ziffernblatt schon jetzt anzeigen

Dazu muss man zunächst über das iPhone, mit dem die Apple Watch verbunden ist, die automatische Zeiteinstellung deaktivieren. Anschließend muss man das Datum auf Montag, den 4. Juni vorstellen – und schon kann das neue Pride-Ziffernblatt ausgewählt werden. Anschließend sollte man die automatische Zeiteinstellung wieder aktivieren, um keine Probleme zu bekommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple mit Hilfe der Watch die LGBT-Community ehrt: Im letzten Jahr gab es zur San Francisco Pride ein eigenes limitiertes Regenbogen-Armband, das zunächst nur an Mitarbeiter verteilt wurde. Grund dafür war der 30. Geburtstag von Apples erster LGBT-Mitarbeitergruppe.

Das Band, das in limitierter Auflage produziert wurde, sei „ein Symbol für unsere Bekenntnis zur Gleichberechtigung“, so Apple damals. Danach war das Armband für kurze Zeit auch im Apple Store erhältlich.

Apple ist ein bewährter Verbündeter der LGBT-Community

Der Konzern aus Cupertino setzt sich seit Jahren auch politisch für die LGBT-Community ein. „Die kulturell vielfältigste Gruppe wird die besten Produkte hervorbringen“, ist Apples Vorstandsvorsitzender Tim Cook überzeugt. Zusätzlich unterstützt Apple über die (RED)-Produkte den weltweiten Kampf gegen HIV und Aids.

Der Technologiekonzern gehört auch zu einem der wenigen seiner Branche, die einen offen schwulen Chef haben: Im Jahr 2014 hat sich Tim Cook öffentlich als schwul geoutet.