Köln: Zwei Drag-Queens beschimpft und angegriffen

Eines der beiden Opfer liegt mit Kopfverletzungen im Krankenhaus

Drag Queens in Köln
privat

In Köln sind am Wochenende zwei schwule Männer, die als Drag Queens in der Szene arbeiten, auf offener Straße angegriffen worden. Das berichtet die Boulevardzeitung Express. Eine der beiden wurde sogar noch ein zweites Mal angegriffen und liegt jetzt mit Kopfverletzungen im Krankenhaus.

Nach der Arbeit in einer Schwulenbar wollten sie einfach nur nach Hause

David, der die Leute als Pam Pengco unterhält und Frank, dessen Künstlername Vicky Glämorous ist, arbeiten beide in der Schwulenbar „Exile“ an der Schaafenstraße im Kölner Schwulenviertel. Dort unterhalten die beiden Freunde in ihren Kostümen die Gäste. Als sie in der Nacht von Freitag auf Samstag nach der Arbeit ohne Fummel auf dem Weg nach Hause waren, trafen sie am Rudolfplatz auf eine fünf- bis sechsköpfige Gruppe junger Männer.

Die Männer saßen dort auf den Tischen des Gastgarten eines Fast-Food-Lokales. Nachdem sich David und Frank kurz vor fünf Uhr früh von einem Freund mit Küsschen verabschiedet hatten, machten die Burschen schwulenfeindliche Kommentare. Frank forderte die Gruppe daraufhin auf, damit aufzuhören – woraufhin ihn die Burschen zunächst mit einem Getränk übergossen und die beiden Männer angriffen.

„Ich bekam einen Schlag ins Gesicht. Dann schrie ich um Hilfe.“

„Ich bekam einen Schlag ins Gesicht. Ich schrie dann um Hilfe, rief auch die Polizei. Die Täter flohen in Richtung Neumarkt. Nach 15 Minuten war die Polizei da. Ich habe eine Strafanzeige wegen Körperverletzung gestellt, Frank eine wegen Beleidigung“, erinnert sich David gegenüber dem Express. Geschockt stiegen die beiden Männer in die U-Bahn – wo sie am Bahnsteig erneut homophob beschimpft wurden.

Doch die Horror-Nacht war nach diesem Erlebnis noch nicht zu Ende. Als sie, noch immer unter Schock, nur zwei Stationen später aus der U-Bahn ausstiegen und getrennt zu ihren Wohnungen gingen, wurde Frank noch einmal überfallen. Wie David auf Facebook berichtet, trat der Mann Frank zunächst in den Rücken und dann gegen den Kopf.

Dabei erlitt der 29-Jährige Verletzungen am Gesicht und eine Gehirnerschütterung.  Schlimmeres konnte durch das couragierte Einschreiten von Augenzeugen verhindert werden. Der mutmaßliche Täter konnte von der sofort gerufenen Polizei gefasst werden. Es gilt die Unschuldsvermutung.