Berlin: Männerpaar in Einkaufszentrum beschimpft

28-Jähriger beleidigte die beiden Männer schwulenfeindlich - Polizei musste schlichten

Polizei Berlin
Symbolbild

Erneut wird aus Berlin ein homophober Vorfall gemeldet: So kam es am Mittwoch im Berliner Stadtteil Hellersdorf in aller Öffentlichkeit am helllichten Tag zu einer schwulenfeindlichen Beleidigung. Das meldet die Berliner Polizei in einer Pressemitteilung.

28-Jähriger beleidigte in Berlin-Hellersdorf zwei Männer

Der Vorfall ereignete sich gegen 18.45 Uhr im „Marktplatz Center Hellersdorf“, einem Einkaufszentrum in der Stendaler Straße. Zeugen informierten anwesende Polizisten darüber, dass es einen Streit zwischen drei Männern gab.

Die Beamten begaben sich zu den Streitenden und trennten diese. Ein 55-jähriger Mann erklärte daraufhin den Polizisten, dass er und sein drei Jahre jüngerer Begleiter von einem 28-Jährigen schwulenfeindlich beleidigt worden seien. Daraufhin kam es zum Streit.

Die Polizei musste den Streit schlichten

Die Polizisten nahmen die Personalien des 28-Jährigen auf und ließen ihn dann laufen. Nähere Angaben über die Identität des mutmaßlichen Täters gibt es nicht. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt – wie bei allen Hassverbrechen – die Ermittlungen.

Einer vorläufigen Statistik der Berliner Polizei zufolge wurden den Beamten in Berlin letztes Jahr insgesamt 161 Vorfälle im Bereich „sexuelle Orientierung“ gemeldet. Das ist ein leichter Anstieg zum Vorjahr, wo 164 Vorfälle, darunter 44 Gewalttaten, verzeichnet wurden.