Schwules Paar verteidigt: Cricket-Spieler Ben Stokes freigesprochen

Der englische Sportler habe sich nur verteidigt, ist das Gericht überzeugt

Justitia
Symbolbild - Fotolia

Der englische Cricket-Spieler Ben Stokes wurde heute, Dienstag, vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen. Er hatte letztes Jahr vor einem Nachtclub in Bristol ein schwules Paar verteidigt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass sich der 27-Jährige in jener Nacht lediglich selbst verteidigte.

Der Vorfall ereignete sich am 25. September gegen 2.00 Uhr früh vor dem Mbargo Club – nur wenige Stunden, nachdem Stokes mit dem englischen Team  in einem internationalen Match gegen Westindien gewonnen hatte.

Als er sah, dass ein schwules Paar bedroht wurde, griff der Cricket-Spieler ein

Embed from Getty Images

Dabei sah Stokes, dass Kai Barry und William O’Connor, ein schwules Paar, von zwei Männern bedroht wurde. Der 28-jährige Feuerwehrmann Ryan Ali und der ein Jahr jüngere Ex-Soldat Ryan Hale sollen dabei aus Schwulenhass gehandelt haben – was von den Angreifern vor Gericht bestritten wurde. Ali, der eine Flasche in der Hand gehalten hatte, soll Stokes gedroht haben: „Halt die Klappe, oder du bekommst die Flasche ab.“

Der Profi-Sportler schaltete in den Selbstverteidigungsmodus, so die Version der Verteidigung. Und das mit vollem Körpereinsatz: Stokes stand vor vor Gericht, weil er Hale zu Boden geschlagen hat, bevor er Ali bewusstlos geprügelt hat. Hilfe bekam der Rugby-Spieler von seinem Teamkollegen Alex Hales. Dabei brach Stokes Ali auch die Augenhöhle. Vor Gericht erklärte der 28-Jährige, noch immer Probleme beim Sehen zu haben.

Vor Gericht bestand Stokes darauf, sich nur verteidigt zu haben

Vor Gericht konnte sich Ben Stokes nicht genau an den Vorfall erinnern. Er erklärte den Geschworenen, nicht betrunken gewesen zu sein – er hatte an dem Abend lediglich drei bis vier Bier, sechs Bier und „ein paar Jägerbombs“ getrunken. Er schwor aber, sich mit Ali und Hale nicht geprügelt, sondern sich lediglich selbst verteidigt zu haben.

Das Gericht glaubte ihn: Es stufte den Vorfall als Notwehr ein und den englischen Rugby-Star frei. Ali und Hale, die sich auch wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten mussten, wurde ebenfalls freigesprochen. Vor Gericht gab es einen Handschlag zwischen Stokes und Ali. Gegenüber der BBC erklärte Stokes, er sei „froh, dass alles vorbei ist“ und werde keine weitere Stellung zu dem Vorfall nehmen.