Conchita Wurst will als Mann gesehen werden

Der Sänger nähert sich seiner Kunstfigur immer mehr an

Conchita
premiumPIX

Es hat sich schon lange abgezeichnet, nun ist es offiziell: Conchita Wurst will künftig als Mann wahrgenommen und angesprochen werden – behält aber vorerst seinen weiblichen Künstlernamen.

Schon seit einiger Zeit trägt der 29-jährige Song-Contest-Gewinner kürzere Haare und männlichere Outfits – das Make-up ist ebenfalls deutlich weniger geworden, er zeigt auch seine Tattoos. Nun bestätigt Conchita der Bild-Zeitung den Wandel.

Es stecke nun mehr von der eigenen Persönlichkeit in der Kunstfigur: „Ich war einfach eine wahnsinnig steife Präsidentengattin – heute gibt es auch Momente, in denen ich mal jemandem den Mittelfinger zeige.“

Deshalb habe es sich „irgendwann unangenehm angefühlt, als Frau gesehen zu werden – genau wie es sich vorher unangenehm angefühlt hat, als ‚Er‘ angesprochen zu werden. Jetzt finde ich es befremdlich, wenn mich jemand ‚Sie‘ nennt“, so Conchita über die Gründe.

Eine absichtliche Entscheidung war das nicht: „Ich habe so vor drei Jahren begonnen zu trainieren. Nach dem ESC habe ich ein Jahr lang fast ausschließlich in Flugzeugen gelebt und das Essen dort hat mit etwas beschert, das ich an meinem Körper nicht kannte. Das ging so nicht weiter. Damals war es eine große Mühe für mich, trainieren zu gehen und heute kann ich schon fast nicht mehr ohne. Daraufhin hat diese Gesamtveränderung ihren Lauf genommen“, gesteht er der Bild-Zeitung.

Ob der Künstlername erhalten bleibt, weiß der 29-Jährige noch nicht: „Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht darüber nachgedacht habe – weil Conchita eben ein Frauenname ist“, gesteht er.

Im nächsten Jahr soll sein zweites Album erscheinen. Der Stil soll überraschend sein – und näher an seinem eigenen Musikgeschmack.