Auch eine Mehrheit der FPÖ-Wähler für Öffnung der Ehe

Drei Viertel der Österreicher und fast zwei Drittel der FPÖ-Wähler sind dafür, dass sich schwule und lesbische Paare das Ja-Wort geben können

Symbolbild: Schwules Ehepaar
Symbolbild - Fotolia

Eine große Mehrheit der Österreicher unterstützt die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Tageszeitung Österreich hervor. Demnach ist auch eine Mehrheit der FPÖ-Wähler für eine Ehe-Öffnung – und damit gegen den aktuellen Kurs der Partei.

So unterstützen österreichweit 74 Prozent der Befragten das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs (VfGH), nach dem gleichgeschlechtliche Paare ab 1. Jänner 2019 heiraten dürfen. ÖVP-Justizminister Josef Moser hat in den letzten Monaten mehrmals angekündigt, dieses Erkenntnis diskriminierungsfrei umzusetzen – angeblich mit Unterstützung von Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Der Wunsch der FPÖ, die Ehe an den Kinderwunsch zu koppeln, fliegt bei den Österreichern durch

Besonders für die FPÖ ist die Umfrage ein Schlag gegen den eigenen Kurs: Denn mit 63 Prozent ihrer Wähler unterstützt auch eine große Mehrheit dieser Gruppe die Ehe-Öffnung – während sich die Partei nach wie vor mit allen Mitteln öffentlich dagegen stemmt. Der Plan der Freiheitlichen, die Ehe „sachlich zu privilegieren“ und an einen Kinderwunsch zu koppeln, wird hingegen von 84 Prozent aller Befragten abgelehnt.

Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Research Affairs im Auftrag der Tageszeitung Österreich von 13. bis 19. September insgesamt 1004 Online-Interviews geführt. Die Schwankungsbreite beträgt dabei 3.2 Prozent. Meinungsumfragen, die nur aus Online-Interviews bestehen, entsprechen nicht den Kriterien des Verbands der österreichischen Markt- und Meinungsforschungsinstitute (VdMI).