Großbritannien öffnet Eingetragene Partnerschaft für Heteros

Nachdem ein heterosexuelles Paar in London erfolgreich gegen das Partnerschafts-Verbot geklagt hatte

Theresa May
Policy Exchange/CC BY 2.0

Großbritannien wird die Eingetragene Partnerschaft auch für heterosexuelle Paare öffnen. Das hat Premierministerin Theresa May in einem Interview mit dem Evening Standard angekündigt. Damit folgt die Regierung einem Gerichtsurteil, das die jetzige Regelung als diskriminierend ansieht.

May kündigt „Ehe light“ auch für heterosexuelle Paare an

„Diese Gesetzesänderung trägt zum Schutz von gemischtgeschlechtlichen Paaren bei, die zueinander stehen, ihre Beziehung amtlich machen, aber nicht unbedingt heiraten wollen“, so May zur Zeitung.

Sie erklärte weiter: „Als Innenministerin war ich stolz, die Gesetze für die Öffnung der Ehe auf den Weg gebracht zu haben. Nun, mit der Ausdehnung der Eingetragenen Partnerschaften, stellen wir sicher, dass alle Paare, ob gleichgeschlechtlich oder gegengeschlechtlich, die Lebensentscheidungen treffen können.“

Hetero-Paar wollte nicht heiraten, klagte und bekam Recht: May setzt Höchstgericht-Urteil um

Doch ganz freiwillig kommt die Öffnung der Eingetragenen Partnerschaften für heterosexuelle Paare nicht: Im Juni hat der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs beschlossen, dass die derzeitige Regelung, wonach die Ehe für alle Paare und die Eingetragene Partnerschaft nur für gleichgeschlechtliche Paare offen ist, diskriminierend und damit verfassungswidrig sei.

Gegen die Regelung hatte ein heterosexuelles Paar aus dem Westen Londons geklagt, das gerne eine Eingetragene Partnerschaft eingehen würde, weil es die Ehe als patriarchal und sexistisch ansehen. Die Eingetragenen Partnerschaft wurde im Dezember 2005 für schwule und lesbische Paare als Alternative zur Ehe eingeführt. Als die Ehe in England geöffnet wurde, blieb die Eingetragene Partnerschaft ohne Änderung bestehen.

Die Ehe ist seit 2014 geöffnet – außer in Nordirland

Eine ähnliche Argumentation hat in Österreich die Ehe für alle geöffnet – eine Rechtsform nur für heterosexuelle Paare und eine andere nur für homosexuelle widerspreche dem Gleichheitsgrundsatz, urteilte der Verfassungsgerichtshof im letzten Dezember. Er öffnete deshalb mit 1. Jänner 2019 Ehe und Eingetragene Partnerschaft für alle Paare.

In England und Wales können Homosexuelle seit 29. März 2014 heiraten, in Schottland seit Herbst desselben Jahres. Nordirland ist der letzte Teil der britischen Inseln, in dem die Ehe noch nicht für schwule und lesbische Paare geöffnet wurde.