New York: Neue Skulptur ehrt die LGBT-Community

„Viewfinding“ interagiert mit dem Sonnenlicht und präsentiert LGBTQ-Autoren

Viewfinding von Sarah E. Brooks
Sarah E. Brooks

Eine neue temporäre Skulptur in New York soll die LGBTQ-Community ehren. Die farbigen Tafeln am Hudson River, die an die Regenbogenflagge erinnern, sollen dabei mit dem Sonnenlicht interagieren. Noch bis August 2019 präsentiert „Viewfinding“ von Sarah E. Brook auch kurze Textzitate von 26 Autoren der Community.

Die Skulptur steht für die Sichtbarkeit sexueller Minderheiten im öffentlichen Raum

Brook geht es mit ihrem Werk vor allem darum, die LGBTQ-Community im öffentlichen Raum sichtbarer zu machen, erklärt die geborene New Yorkerin. Bei der Auswahl der Autoren legte Brook Wert auf ein breites Spektrum: Einige von ihnen haben noch keine Arbeiten veröffentlicht, andere haben den Lambda-Literaturpreis für LGBT-Autoren bekommen.

Sie alle haben einen Satz zu dem Kunstwerk beigesteuert, diese wurden auf Acrylplatten gedruckt – und diese Platten legen einen Weg auf den Holzplanken, welche die Basis des Kunstwerks im Riverside Park bilden. Einige der Autoren wurden eingeladen, einen Wortbeitrag zu spenden, die anderen wurden durch einen Wettbewerb gefunden.

Positive Rückmeldungen aus der Community

„Viele der Rückmeldungen, die ich von den Leuten bekommen habe, die sich beworben hatten, sagten: ‚Ich wünschte, ich hätte so etwas gesehen, als ich jünger war. Das kann ich wirklich nachvollziehen. Sich selbst repräsentiert sehen, sehen, was möglich ist, sehen, dass alle Teile, aus denen man besteht, vielleicht gefeiert werden können und nicht gehasst, und sie sichtbar und wunderschön zu machen, daraus Kunst zu schaffen – das bedeutet eine Menge“, so Sarah E. Brook.

„Ein Teil von dem, was ich mit der Skulptur erreichen möchte, ist es, Einladungen für Betrachter zu schaffen, um Orientierung zu suchen und ihre eigenen klaren Positionen in Bezug auf die Arbeit und die Landschaft zu suchen“, erklärt Brook der Website Bustle.

Die Skulptur ist ein Spiel mit Licht, Farben und Strukturen

Über ihre Art zu arbeiten sagt die Künstlerin: „Der Prozess, mich auf eine Art und Weise so zu positionieren, dass ich gewisse Farben oder Strukturen zu einem Stück mit bestimmten Elementen der Landschaft oder dem Licht, ist für mich ein sehr grundlegender und bestätigender Prozess, mit dem ich mich sehr verbunden fühle.“

Für „Viewfinding“ hat Brook besonders auf „resonante Ausdrücke von Identität und Erfahrungen von verkörperter Identität, besonders in Bezug zu Queer- und Gender-Identitäten“ Bezug genommen – „so, wie ich meine eigene Sicht, meine eigene Position relativ zu dieser Arbeit suche.“