SoHo feiert Ehe-Öffnung vor dem Büro von Kanzler Kurz

Flashmob vor dem Bundeskanzleramt anlässlich des historischen Ereignisses

Mit einem Flashmob vor dem Bundeskanzleramt hat die sozialdemokratische LGBT-Organisation SoHo gestern die Öffnung der Ehe gefeiert. Mit einem „Frohes neues Ja“ hat sie auf den historischen Tag angestoßen.

Seit dem Jahreswechsel können, nach einem Urteil des Verfassungsgerichtshofs (VfGH), schwule und lesbische Paare in Österreich heiraten. Im Gegenzug steht die Eingetragene Partnerschaft auch heterosexuellen Paaren offen.

Mit Sekt und Sachertorte wurde auf das neue Jahr und die neuen Möglichkeiten angestoßen

Gut dreißig Aktivisten der SoHo und Sympathisanten trafen sich vor dem Bundeskanzleramt, um mit Sekt und Sachertorte auf die neue Gesetzeslage anzustoßen. „Das Jahr 2019 beginnt mit einem historischen Schritt in Richtung echter Gleichberechtigung in Österreich“, freut sich deshalb auch SoHo-Vorsitzender Mario Lindner. Diese Öffnung der Ehe sei – trotz breiten Rückhalts in der Bevölkerung – allerdings „das Ergebnis eines Gerichtsurteils“ gewesen, betont der Nationalratsabgeordnete.

„Für uns ist daher klar, dass wir nicht nur die ‚Ehe für alle‘ feiern, sondern der Start ins neue Jahr auch der Start für weitere Aktionen ist, um all die noch immer bestehenden Diskriminierungen gegen die LGBTIQ-Community in unserem Land endlich zu überwinden!“, so Lindner, der auch Gleichbehandlungssprecher der SPÖ ist.

SPÖ betont die Rolle von Wien als „Regenbogenhauptstadt“

Unterstützung bekommt die SoHo bei ihrem Kampf um Gleichstellung von der stellvertretenden SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Brunner. Sie betonte, dass der Kampf für die Ehe-Öffnung vor allem von der Zivilgesellschaft und den Aktivisten geführt wurde. „Für uns steht fest, dass wir heute nicht nur an der Seite der Community feiern, sondern auch in Zukunft Tag für Tag gegen Diskriminierungen und Ausgrenzung kämpfen werden“, gab auch sie sich kämpferisch.

Bakri Hallak, Vorsitzender der SoHo Wien, betonte am Flashmob die Bedeutung von Wien als „Regenbogenhauptstadt“: „Wien ist und bleibt eine Vorreiterin im Kampf für gelebte Gleichstellung. Mit der Europride im Juni wird Wien als Regenbogenhauptstadt Europas eine Botschaft der Vielfalt und Akzeptanz in die ganze Welt schicken. Österreich ist bunt statt schwarz-blau!“