Kinderpornografie: Deutscher Magier Jan Rouven muss 20 Jahre in US-Gefängnis

Erst mit 61 Jahren wird er wieder in Freiheit sein

Jan Rouven
EconomicOldenburger/Wikimedia - CC BY-SA 4.0

Der deutsche Magier Jan Rouven wurde am Donnerstag wegen des Besitzes und der Verbreitung von Kinderpornografie in Las Vegas zu 20 Jahren Haft verurteilt. Außerdem verurteilte das Gericht den 41-Jährigen zu einer hohen Geldstrafe. Sein Manager und Ehemann war bei der Urteilsverkündung nicht dabei.

Bei der Urteilsverkündung wurde Jan Rouven kurz ohnmächtig

Rund 50 Zuschauer sind im Saal, als das Urteil verkündet wird. Rouven, der abgemagert und bleich aussieht und gelbe Gefängniskleidung trägt, fällt ohnmächtig vom Stuhl, als klar wird, dass er die nächsten Jahre hinter Gittern verbringen wird. Er braucht ein Glas Wasser, dann geht es auch ohne weitere medizinische Hilfe.

Zuvor hat der Deutsche Richterin Gloria M. Navarro noch darum gebeten, ihm eine zweite Chance zu geben. Er sei mit 18 Jahren nach Las Vegas gekommen, habe dort aber die falschen Freunde gefunden. Er sei zu naiv gewesen, habe zu viel Party-Drogen konsumiert. Doch die Richterin kann Rouven nicht überzeugen – sie glaubt dem Magier nicht.

20 Jahre, keine Chance auf Bewährung – die Untersuchungshaft wird nicht angerechnet

Sie verurteilte den Magier zu zwanzig Jahren Haft, ohne Chance auf eine vorzeitige Bewährung. Auch wurde Rouven zu einer Geldstrafe in der Höhe von 600.000 Dollar verurteilt. Diese ist mit dem Verkauf seiner beiden Villen abgegolten. In den nächsten 14 Tagen muss sich der 41-Jährige entscheiden, ob er seine Haftstrafe in Texas, Kalifornien oder Colorado absitzen will. Danach wird er abgeschoben.

In dem langwierigen Verfahren wechselte Rouven mehrere Male seine Anwälte, weil er sich falsch vertreten fühlte. Er hatte die Vorwürfe zunächst abgestritten, dann im November 2016 seine Schuld in mehreren Anklagepunkten eingeräumt und später beantragt, sein Geständnis zu widerrufen. Diesen Antrag lehnte das Gericht im Vorjahr ab.

Auch sein Ehemann wurde von der US-Staatsanwaltschaft als Verdächtiger geführt

Rouven sitzt bereits seit drei Jahren in Untersuchungshaft. Diese wird nicht auf das Urteil angerechnet. Am 16. März 2016 wurde der Magier, der mit seinen Bühnenshows in Las Vegas Tausende begeisterte, wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie vom FBI festgenommen. Der Anklage zufolge entdeckten Ermittler auf Laptops und anderen Geräten in Rouvens Villa 3.235 Videos und 105 Fotos, die unter anderem auch Sex mit Kindern zeigten.

Bei der Urteilsverkündung nicht dabei war Rouvens Ehemann und Manager Frank Alfter. Der zwanzig Jahre ältere Mann hatte den Magier entdeckt, die beiden haben im Juni 2015 geheiratet. Er lebt jetzt in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft hat ihn als „Mitverschwörer“ bezeichnet, weil er mit seinem Mann versucht haben soll, Beweismaterial zu beseitigen. Zu einer Anklage kam es allerdings nicht.