Genderqueer: Sam Smith ist „weder Mann noch Frau“

Der britische Sänger sieht sich selbst als nicht-binär - seine Sexualität ist im Fluss.

Sam Smith
pitpony photography - CC BY 3.0

Der britische Sänger Sam Smith identifiziert sich selbst als nicht-binär. Das hat der 26-Jährige am Freitag im Rahmen einer Instagram-Talkshow das erste Mal öffentlich gesagt.

„Als ich über genderqueere Identitäten gestolpert bin war mir klar: ‚Fuck, das bin ich‘“

„Als ich über nicht-binäre und genderqueere Identitäten gestolpert bin und darüber gelesen habe, und Betroffene gehört habe, war mir klar: ‚Fuck, das bin ich‘“, erinnerte er sich in „I Weigh Interviews“, der neuen Instagram-Talkshow von Schauspielerin und Moderatorin Jameela Jamil.

„Ich bin manchmal dagesessen und habe mich gefragt, ob ich mein Geschlecht ändern will, Ich denke noch immer darüber nach: ‚Will ich das?‘, und ich glaube nicht, dass es das ist“, erinnerte sich Sam Smith.

„Es gab immer einen Krieg zwischen meinem Körper und meinem Geist“

„Es gab immer einen Krieg zwischen meinem Körper und meinem Geist“, fasst Smith seine Erinnerungen zusammen: „Ich denke manchmal wie eine Frau“. Iim Alter von 12 Jahren hatte Smith sogar eine Fettabsaugung: Ein Arzt hatte festgestellt, dass er einen zu hohen Östrogen-Spiegel hatte, der dazu führte, dass ihm Brüste wuchsen.

Als 16-Jähriger hörte Sam Smith schließlich auf, typische Burschenkleidung zu tragen. Stattdessen trug er Fell, Leggings und Make-up, bevor seine Wahl auf die für ihn heute typischen Anzüge fiel. Die Vorliebe für Kleider und High Heels blieb trotzdem, wie der Sänger in einem Interview sagte.

Wenn es um Sexualität und Gender geht, ist Sam Smith sehr offen

Schon in der Vergangenheit war Sam Smith offen, wenn es um seine Sexualität ging. „Also habe ich versucht, das auch in meinen Gedanken über Gender zu sein“, so der 26-Jährige. Er selbst möchte mit männlichen Pronomen angesprochen werden, auch wenn er sich selbst als genderqueer sieht.

„So sehe ich es: Ich bin nicht männlich oder weiblich. Ich glaube, ich schwebe irgendwo dazwschen – irgendwo in diesem Spektrum“, fasst Sam Smith seine Gefühle zu diesem Thema zusammen.