Australischer Rugby-Spieler nach schwulenfeindlichem Kommentar aus Nationalteam geschmissen

Flagge von Australien
Archiv

Fünf Monate vor der Weltmeisterschaft in Japan entlässt der australische Rugby-Verband einen seiner Topstars wegen homophober Aussagen – die Karriere des 30-jährigen Israel Folau dürfte damit zu Ende sein.

Der streng religiöse Israel Folau war schon letztes Jahr durch Homo-Hass aufgefallen

Der streng religiöse Teamspieler hatte auf Instagram Lesben und Schwulen neben Alkoholikern, Lügnern oder Atheisten einen Platz in der Hölle angedroht, sollten sie nicht „Buße tun“. Ihm folgen auf der Foto-Plattform mehr als 300.000 Menschen – fast 30.000 von ihnen haben das Posting geliked. Auf Twitter hatte er sich darüber empört, dass im australischen Bundesstaat Tasmanien bei Eintragungen im Geburtenregister künftig das Geschlecht nicht mehr festgelegt werden muss.

Folau, der sich auch gegen die Öffnung der Ehe ausspricht, hatte bereits vor einem Jahr für Empörung in Australien gesorgt, weil er Homosexuelle zur Hölle gewunschen hatte. Bereits damals distanzierten sich der Rugby-Verband und Folaus Mannschaft, die New South Wales Waratahs, von ihm. Er fühlte sich daraufhin verfolgt und bezichtigte seine Gegner mit einem Bibelvers indirekt der Lüge.

Gespräche erfolglos: Verband verzichtet bei der WM auf Israel Folau

Doch nun reicht es dem Verband: Sie haben sich entschlossen, den millionenschweren Vertrag mit dem 73-fachen Teamspieler, der bei den „Wallabies“ meist die Rolle des Fullbacks übernahm, zu lösen und bei den kommenden Weltmeisterschaften auf ihn zu verzichten.

„Wir haben Israel mehrmals offiziell darauf hingewiesen, dass jedes Posting oder jeder Kommentar, der in irgendeiner Form aufgrund von Sexualität respektlos und diskriminierend ist, disziplinäre Konsequenzen haben wird. In Ermangelung von eindeutig mildernden Umständen ist es unsere Absicht, seinen Vertrag zu kündigen“, spricht Raelene Castle vom Verband Rugby Australia Klartext.

Israel Folau gehört einer konservativen evangelikalen Kirche an

Der Verband ist sowohl für den nationalen Spielbetrieb als auch für die Nationalmannschaft zuständig. Israel Folau spielt zunächst weiterhin für die New South Wales Waratahs in der australischen Super Rugby League.

Israel Folau war Mormone und ist seit 2011 Mitglied der amerikanischen Glaubensgemeinschaft „Assemblies of God“, die weltweit 68 Millionen Anhänger zählt. Diese Pfingstkirche lehnt Homosexuelle grundsätzlich als Sünder ab und verpflichtet die Mitglieder zu einer Reihe weiterer politischer Ansichten, etwa beim Thema Abtreibung.