Nachwuchs-Star Connor Jessup hat sich geoutet

Der "American Crime"-Star machte sich ein besonderes Geschenk zum Geburtstag

Connor Jessup
Connor Jessup/Instagram

An seinem 25. Geburtstag am Sonntag hat sich der kanadische Nachwuchsdarsteller Connor Jessup als schwul geoutet – und es gleichzeitig bedauert, für die Öffentlichkeit so lange im Schrank geblieben zu sein. Bekannt ist Jessup vor allem durch seine Rollen in Fernsehseien wie „Falling Skies“ oder „American Crime“.

„Seit ich 13 bin, weiß ich, dass ich schwul bin, aber ich habe es all die Jahre versteckt“

In einem emotionalen Statement auf der Foto-Plattform Instagram erklärt sich Connor Jessup seinen Fans: „Seit ich 13 bin, weiß ich, dass ich schwul bin, aber ich habe es all die Jahre versteckt. Ich habe es zusammengefaltet und unter dem Rest meines emotionalen Ballasts versteckt“, so der 25-Jährige in einem ausführlichen Beitrag.

View this post on Instagram

I knew I was gay when I was thirteen, but I hid it for years. I folded it and slipped it under the rest of my emotional clutter. Not worth the hassle. No one will care anyway. If I can just keep making it smaller, smaller, smaller…. My shame took the form of a shrug, but it was shame. I’m a white, cis man from an upper-middle class liberal family. Acceptance was never a question. But still, suspended in all this privilege, I balked. It took me years. It’s ongoing. I’m saying this now because I have conspicuously not said it before. I’ve been out for years in my private life, but never quite publicly. I’ve played that tedious game. Most painfully, I’ve talked about the gay characters I’ve played from a neutral, almost anthropological distance, as if they were separate from me. These evasions are bizarre and embarrassing to me now, but at the time they were natural. Discretion was default, and it seemed benign. It would be presumptuous to assume anyone would care, yeah? And anyway, why should I have to say anything? What right do strangers have to the intimate details of my life? These and other background whispers––new, softer forms of the same voices from when I was thirteen, fourteen, fifteen…. Shame can come heavy and loud, but it can come quiet too; it can take cover behind comfort and convenience. But it’s always violent. For me, this discretion has become airless. I don’t want to censor––consciously or not––the ways I talk, sit, laugh, or dress, the stories I tell, the jokes I make, my points of reference and connection. I don’t want to be complicit, even peripherally, in the idea that being gay is a problem to be solved or hushed. I’m grateful to be gay. Queerness is a solution. It’s a promise against cliche and solipsism and blandness; it’s a tilted head and an open window. I value more everyday the people, movies, books, and music that open me to it. If you’re gay, bi, trans, two-spirit or questioning, if you’re confused, if you’re in pain or you feel you’re alone, if you aren’t or you don’t: You make the world more surprising and bearable. To all the queers, deviants, misfits, and lovers in my life: I love you. I love you. Happy Pride!

A post shared by Connor Jessup (@connorwjessup) on

Heute habe er verstanden, dass es unnötig war, seine sexuelle Orientierung zu verstecken – weil es vermutlich niemanden interessiere oder störe. Im Freundes- und Familienkreis hat Connor Jessup schon lange offen schwul gelebt – in der Öffentlichkeit npch nicht. Das sei ein „ermüdendes Spiel“ gewesen. Dieses Spiel habe sich zwar zu diesem Zeitpunkt harmlos angefühlt – Scham sei aber „immer brutal“, wie er jetzt wisse.

Connor Jessup spielte sogar schon die Hauptrolle in einem schwulen Drama

Dabei hat Connor Jessup eine gute Gelegenheit, sich zu outen, schon verstreichen zu lassen. Im Jahr 2015 spielte er in dem preisgekrönten kanadischen Filmdrama „Closet Monster“ einen jungen Schwulen, der an seiner internalisierten Homophobie leidet. Offiziell gab er damals an, selbst heterosexuell zu sein. Nun schämt er sich für diese Lüge. „Aber zu der Zeit war das für mich irgendwie natürlich“, schreibt er auf Instagram.

Heute sei er „dankbar, schwul zu sein“, schreibt er auf Instagram – denn „Queerness ist eine Lösung“: Es sei, als ob sich ein Fenster geöffnet habe und es ihn offener mache. Am Ende richtete er sich an alle, die anders als der Durchschnitt seien: „Ihr macht die Welt vielfältiger und erträglich.“ Er beendete seinen Text mit den Worten: „Ich liebe euch. Happy Pride!“