21-Jährigen beschimpft und bewusstlos geprügelt: Polizei fasst Tatverdächtige

Öffentlichkeitsfahndung führte schnell zum Erfolg

München
Nagy/Presseamt München

Es ist gut ein halbes Jahr her, als ein 21 Jahre alter Mann in München von Fußballfans in der U-Bahn brutal angegriffen wurde. Lange konnten die mutmaßlichen Täter nicht gefasst werden – doch kurze Zeit, nachdem die Münchner Polizei mit einer Öffentlichkeitsfahndung nach ihnen suchte, konnten die Burschen identifiziert werden.

Mit Tasche und Ohrringen unterwegs: Fußballfans beleidigen 21-Jährigen zunächst, dann schlagen sie zu

Der Vorfall ereignete sich am 8. Dezember 2018 in einem Wagen der Münchner U-Bahn-Linie U6. Dieser war voll mit Fußballfans, die zum Derby zwischen Bayern München und dem 1. FC Nürnberg in die Allianz Arena wollten.

Im Wagen war auch ein 21-jähriger Mann aus Bremen. Ihm waren die Fußballfans zu laut, er bat sie um Rücksicht. Dabei kam es zu einem Streit. „Ich habe goldene Ohrringe und ein goldenes Nasenpiercing. Ich hatte auch eine bordeauxfarbene Handtasche bei mir. Er hat dann auch auf die Tasche gezeigt, der Typ, und gesagt, die Tasche passt gut zu dir, du Transe. Dann hat ein Wortgefecht angefangen. Die haben dann zu viert angefangen, mich zu beleidigen“, erinnert sich der Mann gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Die vier Männer prügelten auf den 21-Jährigen ein, bis er bewusstlos und blutend am Boden lag

Als der Mann eine Beleidigung entgegnete, eskalierte die Situation: Der junge Mann wurde von den vier Fußballfans verprügelt, bis er bewusstlos und blutend am Boden der U-Bahn lag. Dabei brach ihm auch ein Schneidezahn ab.

Zwei Jugendliche, die den Vorfall beobachtet hatten, zeigten Zivilcourage und zerrten das Opfer bei einer U-Bahn-Station aus dem Wagen. Dort verständigten sie auch die Rettung, der 21-Jährige wurde ins Krankenhaus eingeliefert.

Wegen der Schwere der Tat hat der Ermittlungsrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft München grünes Licht für eine Öffentlichkeitsfahndung gegeben. Die Polizei hat Fotos aus der Überwachungskamera der U-Bahn gesichert, diese wurden jetzt für die Fahndung nach den Tätern veröffentlicht – und das mit Erfolg: Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, habe sie mittlerweile „zahlreiche Hinweise erhalten, sodass die Tatverdächtigen inzwischen identifiziert werden konnten“. Sie werden ihr Verhalten nun der Polizei erklären müssen. Für sie gilt die Unschuldsvermutung.