Home Familie Ehe und Partnerschaft Nordrhein-Westfalen: Jedes 12. Ehepaar ist gleichgeschlechtlich

Nordrhein-Westfalen: Jedes 12. Ehepaar ist gleichgeschlechtlich

Insgesamt 8.221 gleichgeschlechtliche Paare schlossen den Bund fürs Leben

Sujetbild - Adobe Stock

Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen ist jedes zwölfte Ehepaar, das sich im letzten Jahr das Ja-Wort gab, schwul oder lesbisch. Das geht aus den Zahlen des Statistischen Landesamts hervor.

Je 4.100 schwule und lesbische Paare gaben sich letztes Jahr das Ja-Wort

So haben im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands im letzten Jahr knapp 97.000 Paare geheiratet. Davon waren 88.422 Paare heterosexuell und 8.221 Paare gleichgeschlechtlich. Das entspricht einem Anteil von 8,5 Prozent an allen Eheschließungen. Mit jeweils etwa 4.100 Paaren gibt es gleich viel schwule wie lesbische Homo-Ehepaare. Für gut drei Viertel der Männer und Frauen war die im Jahr 2018 geschlossene Ehe die erste.

Die Zahlen zeigen auch, dass die Öffnung der Ehe keinen Einfluss auf heterosexuelle Eheschließungen haben, diese sind nämlich im letzten Jahr um gut zwei Prozent gestiegen. Damit ist ein Argument der Gleichstellungs-Gegner durch harte Zahlen widerlegt worden.

Oft ist die Ehe das „Upgrade“ einer bereits geschlossenen Lebenspartnerschaft

Viele gleichgeschlechtliche Ehen wurden von Paaren geschlossen, die bis dahin in einer Eingetragenen Lebenspartnerschaft gelebt haben und den amtlichen Status ihrer Beziehung so aufgewertet haben.

Im Schnitt sind schwule und Lesben übrigens älter als ihre heterosexuellen Geschlechtsgenossen, wenn sie vors Standesamt treten: Schwule Männer sind im Schnitt 49,2 Jahre alt, während heterosexuelle Männer 33,5 Jahre alt sind. Bei Frauen liegt die Differenz bei 45,3 Jahren bei den gleichgeschlechtlichen Ehepartnerinnen versus 31.1 Jahre bei den heterosexuellen Bräuten.

Die mobile Version verlassen