Nach Sauna-Brand in Berlin: Vier Angeklagte ab Freitag vor Gericht

Bei dem Feuer starben drei Menschen

Steam Works Berlin
Steam Works Berlin

Vor zweieinhalb Jahren erschütterte der Brand der ehemaligen Apollo-Sauna, die zu dem Zeitpunkt als Steam Works firmierte, die schwule Szene in Berlin. Drei Menschen starben in dem Feuer. Ab Freitag müssen sich vier Angeklagte deswegen vor dem Landgericht verantworten.

Einer der Gäste soll einen glimmenden Zigarettenstummel weggeworfen haben – das führte zum Unglück

Als Haupttäter gilt für die Staatsanwaltschaft der 37-jährige Tareq Al-T.: Er soll einen noch glühenden Zigarettenstummel in einen Abfallbehälter geworfen haben. Dieser entzündete zunächst einen Müllbeutel und breitete sich dann schnell aus. So soll er den verheerenden Brand in der Kurfürstenstraße ausgelöst haben.

Er muss sich nun wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Brandstiftung vor Gericht verantworten. Gefasst wurde er übrigens aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung. Die Polizei hatte zuvor Bilder aus der Überwachungskamera der Sauna veröffentlicht. Zum Zeitpunkt des Brandes soll Tareq Al-T. Freigänger gewesen sein.

Rettungswege waren verstellt, die Sauna nach dem Umbau nicht ordnungsgemäß angemeldet

Ebenfalls wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Brandstiftung sind die Geschäftsführer und der Betriebsleiter der Sauna vor Gericht. Fabian W., Marcel M und Timo Z. hätten es verabsäumt, nach der Übernahme und Renovierung der Sauna den Brandschutz wiederherzustellen und die Umbauten ordnungsgemäß anzumelden, so die Anklage. Auch seinen Rettungswege verstellt gewesen.

Das zuständige Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg teilte nach dem Brand mit, dass die Sauna deshalb ohne Genehmigung betrieben worden war. Das Amt reagierte auf den Brand im Steam Works auch mit der Überprüfung des Brandschutzes in diversen Cruising-Bars des Regenbogenkiezes rund um den Nollendorfplatz. Einige mussten daraufhin ihren Darkroom schließen – was zu Empörung führte, weil die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen bezweifelt wurde.