Österreichs Altkatholiken machen einen Schritt in Richtung Ehe-Öffnung

Gemeinsame Rubrik mit heterosexiellen Ehen in den Kirchenbüchern

Sujetbild: Eheschließung
Sujetbild - Adobe Stock

Österreichs Altkatholiken sind der Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare einen großen Schritt näher: Bei der Synode am Wochenende hat die Kirche mit Zweidrittelmehrheit beschlossen, Segnungen von hetero- und homosexuellen Paaren künftig in die gleiche Rubrik der Kirchenbücher einzutragen. Das berichtet religion.ORF.at.

Gleichgeschlechtliche Paare werden bei den Altkatholiken schon seit 23 Jahren gesegnet

Die altkatholische Kirche in Österreich segnet gleichgeschlechtliche Partnerschaften schon seit 23 Jahren. Bis jetzt wurden diese Segnungen unter der Rubrik „Partnerschaftssegnung“ in die Kirchenbücher eingetragen, für heterosexuelle Paare gab es die Rubrik „Ehesegnung“. Nun werden beide Arten von Partnerschaften unter dem Titel „Lebensbund“ zusammengefasst.

„Das war uns deshalb wichtig, weil wir die Gleichwertigkeit der beiden Partnerschaftsformen, der traditionellen Ehe und der gleichgeschlechtlichen Partnerschaft betonen und auf dieser administrativen Ebene zum Ausdruck bringen“, erklärt Heinz Lederleitner, Bischof der altkatholischen Kirche in Österreich, dem ORF.

Auslöser für diese Initiative war die Öffnung der Zivilehe in Österreich im Jänner. Da für Altkatholiken wie auch für Protestanten die Ehe am Standesamt die Grundvoraussetzung für die Segnung der Verbindung ist, hatte die altkatholische Kirche hier Handlungsbedarf.

Bis zur völligen Gleichstellung kann es noch ein paar Jahre dauern

Doch trotz dieses wichtigen Schrittes hat die altkatholische Kirche die Ehe nicht für schwule und lesbische Paare geöffnet. Dafür muss nämlich geklärt werden, ob die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare als Sakrament gesehen werden kann. Solche theologischen Fragen können aber nur im Verbund mit der Kirchenfamilie der Utrechter Union entschieden werden.

Lederleitner rechnet damit, dass diese Entscheidung noch fünf bis zehn Jahre dauern kann. „Da sind die Kirchen zum Teil mit unterschiedlicher Geschwindigkeit unterwegs, es gibt auch skeptische Kirchen“, erklärt er. Die altkatholischen Landeskirchen schlossen sich 1889 zur „Utrechter Union“ zusammen. In Österreich gibt es etwa 7.000 Altkatholiken.