Aus verschmähter Liebe: 22-Jähriger ersticht 18-Jährigen

Der Tatverdächtige soll die Tat zuvor angekündigt haben

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

Der gewaltsame Tod des 18-jährigen Hristos M. beschäftigt die Behörden: Wie die Bild-Zeitung berichtet, soll der junge Mann Opfer einer gleichgeschlechtlichen Beziehungstat geworden sein – dringend tatverdächtig ist ein 22-Jähriger, der offenbar mit einer Abfuhr nicht umgehen konnte.

Passanten finden den blutüberströmten Jugendlichen, er stirbt auf dem Weg ins Krankenhaus

Es war am 11. November, nachts, in der rheinland-pfälzischen Gemeinde Frankenthal. Passanten finden in der Frankenstraße den blutüberströmten Hristos M., rufen die Rettung, diese kommt nach wenigen Minuten – doch der junge Mann stirbt wenig später auf dem Weg ins Krankenhaus an den Folgen eines Stiches in den Hals.

Noch in der Nacht wird der 22 Jahre alte Torben P. verhaftet und in Untersuchungshaft genommen. Die Polizei geht von einem „vorsätzlich begangenem Tötungsdelikt“ aus. Zur Tat schweigt er. Doch ein Bekannter des Opfers erzählte nun der Zeitung, dass es sich bei dem Tod des 18-Jährigen um ein dramatisches Beziehungsdelikt handeln könnte.

Die beiden Männer sollen im Jugendgefängnis eine sexuelle Beziehung gehabt haben

Demnach teilten sich Hristos M. und Torben P. eine Zelle in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt. Dort sollen sie auch eine sexuelle Beziehung gehabt haben. „Torben ist bisexuell, hatte sich in Hristos schwer verliebt. Als der entlassen wurde, machte er wohl Schluss. Denn er steht eigentlich nicht auf Männer“, so der Bekannte zu Bild.

Am Tatabend sollen sich die beiden Männer dann zufällig in einem Jugendzentrum wiedergesehen haben. Und dabei kam es zum Eklat – der 18-Jährige versucht zu flüchten, doch der vier Jahre ältere Torben B. holt ihn nach 170 Metern ein und sticht mit einem Steakmesser auf sein Opfer ein.

Der mutmaßliche Täter hat die Gewalttat zuvor angekündigt

Es war ein Drama, das verhindert werden hätte können. Denn Torben B. soll im Gefängnis gedroht haben, seinem ehemaligen Lover etwas anzutun. „Kurz nachdem er vor zwei Monaten aus der Haft entlassen wurde, stand bei uns die Kripo vor der Tür und warnte uns. Die Beamten sagten, Hristos solle vorsichtig sein“, erinnert sich Hristos‘ Vater in der Zeitung.

Die Polizei in Frankenthal wollte sich zu einem möglichen Motiv nicht äußern. Sie bestätigte lediglich, dass der Beschuldigte unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung im Gefängnis war.