Homophober Angriff bei Münchner U-Bahn

Siebenköpfige Gruppe greift drei junge Burschen an

München
Nagy/Presseamt München

Mitten in München sind drei junge Männer am Samstagmorgen bei einer schwulenfeindlichen Attacke verletzt worden. Zwei der Angreifer konnten gefasst werden, die anderen Mitglieder der Gruppe sind flüchtig.

Weil ein junger Mann auf der Rolltreppe tanzte, wurde er angepöbelt

Der Angriff geschah am Samstag kurz vor 1.00 Uhr früh in der U- und S-Bahn-Station Karlsplatz/Stachus. Die drei Männer im Alter von 21, 22 und 25 Jahren waren gerade auf der Rolltreppe vom Sperrengeschoß zum Bahnsteig der Linien U4 und U5 unterwegs.

Einer der Männer tanzte dabei auf der Rolltreppe, woraufhin die drei Männer von einer siebenköpfigen Gruppe, die in die andere Richtung unterwegs war, beschimpft und beleidigt wurden. Einer der Angreifer fragte „Seid ihr schwul?“, was einer der Burschen bejahte.

Die Gruppe verprügelte die Burschen, zwei Angreifer konnten geschnappt werden

Daraufhin zog ein Bursche aus der Gruppe den Nothalt der Rolltreppe – und dann gingen die Männer mit Schlägen und Tritten auf ihre Opfer los. Dabei wurden alle drei Burschen leicht verletzt, wie die Münchner Polizei mitgeteilt hat.

Die Angreifer flüchteten daraufhin. Zwei Angreifer, beide 19 Jahre alt, konnten von der Polizei bereits gefasst werden. Sie wurden nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen, wie es im Polizeibericht heißt.

Vorwurf: Gefährliche Körperverletzung, Beleidigung, Missbrauch von Notrufen

Die anderen fünf Tatverdächtigen konnten unerkannt entkommen. Nach ihnen wird gefahndet. Die Ermittlungen hat die Abteilung für politisch motivierte Kriminalität übernommen. Den Tatverdächtigen wird unter anderem gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Missbrauch von Notrufen vorgeworfen.

Auch in München kommt es immer wieder zu homophoben Hassverbrechen. So wurde vor etwa einem Jahr ein junger Mann in der U-Bahn von Fußballfans mit einer Bierflasche verprügelt, nachdem er als „Transe“ beschimpft wurde. Die mutmaßlichen Täter konnten diesen Sommer gefasst werden. Am Oktoberfest wurden dieses Jahr zwei Männer verprügelt, weil die Arm in Arm über die Wiesn gelaufen sind.