Für seine Mutter: Freestyler Gus Kenworthy wird Brite – zumindest während Olympia

Bei seinem letzten Antreten will er für das Heimatland seiner Mutter antreten

Gus Kenworthy
Instagram

Der offen schwule Freestyle-Skifahrer Gus Kenworthy wird Brite: Er wird bei den nächsten Olympischen Winterspielen 2022 in Peking für Großbritannien starten. Erster Gratulant: Der ebenfalls offen schwule Turmspringer Tom Daley.

Gus Kenworthy wurde in Essex geboren, seine Mutter ist Britin – für sie wechselt er das Team

„Ich bin sehr aufgeregt, euch mitzuteilen, dass ich auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking für das Team GB antreten werde. Obwohl ich in den USA aufgewachsen bin, bin ich in Großbritannien geboren und meine Mutter ist durch und durch Britin“, schreibt er auf Instagram.

Denn Gus Kenworthy ist zwar im US-Wintersportort Telluride im Bundesstaat Colorado aufgewachsen – geboren wurde er aber im südenglischen Essex, als Sohn der Britin Heather Tyler und des US-Amerikaners Peter Kenworthy.

Einer der ersten Gratulanten war der britische Turmspringer Tom Daley: „Oh. Dann sind wir jetzt Teamkollegen“, kommentierte er Kenworthys Beitrag auf Instagram, gefolgt von einem Zwinkersmiley.

Bei seinem letzten Olympia-Auftritt hält Kenworthy nun den Union Jack hoch

Zu den Gründen für diesen Wechsel gehört auch seine Mutter: „Sie war mein ganzes Leben lang mein größter Fan, stand stolz am Fuß des Berges und hat mit bei zwei Olympischen Spielen mit dem US-Sternenbanner zugewunken“, so Gus Kenworthy auf Instagram.

Gus Kenworthy
ESPN/Instagram

„Nun, bei meinem letzten olympischen Auftritt möchte ich ihr die Ehre erwidern, indem ich stolz die britische Flagge für sie hochhalte“, so der 28-Jährige.  Ein weiterer Grund dürfte allerdings auch sein, dass das britische Olympia-Team nicht viele Weltklasse-Freestyler hat und die Qualifikation für ihn so leichter wird.

Denn bei den letzten Olympischen Spielen 2018 im südkoreanischen PyoengChang kam Gus Kenworthy zwar ins Finale, holte dort aber keine Medaille – anders als 2014 im russischen Sochi, wo er Silber im Slopestyle holte. Seine Weltmeistertitel holte er in den Jahren 2011, 2012 und 2013 – da war er noch ungeoutet.

Nebenbei arbeitet er schon an seiner Karriere nach dem Sport

Gus Kenworthy
Ben Lowy/ESPN

Geoutet hat sich der 28-Jährige 2015 in einem Interview mit dem US-Sportsender ESPN. „Ich wollte es in meinen Worten erzählen und das ein für alle Mal erledigen – und hoffentlich Kids helfen, die in der gleichen Lage sind, in der ich war“, erklärte er dem britischen Magazin Attitude die Beweggründe.

Derzeit konzentriert sich Gus Kenworthy eher auf eine Karriere nach dem Sport: So hatte er unter anderem einen Gastauftritt in RuPaul’s Drag Race und spielte in der aktuellen Staffel von „American Horror Story“ eine Hauptrolle.