195 Männer vergewaltigt: Mindestens 30 Jahre Haft für Serientäter

Er hat seine Opfer nach Hause gelockt, betäubt und sich an ihnen vergangen - und die Taten gefilmt

Reynhard Sinaga
Facebook

Er gilt als einer der schlimmsten Serienvergewaltiger Großbritanniens: Der 36-jährige Reynhard Sinaga soll fast 200 Männer zu sich gelockt, betäubt und dann vergewaltigt haben. Seine Taten hat er gefilmt. Nun wurde er zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, von der er mindestens dreißig Jahre absitzen muss.

Der 36-Jährige legte sich vor Studenten-Clubs auf die Lauer

Wie die Videos von Überwachungskameras belegen, war der gebürtige Indonesier in den frühen Morgenstunden oft in der Umgebung von Nachtclubs in Manchester unterwegs. Besonders auf die Besucher zweier bei Studenten beliebter Clubs soll er es abgesehen haben.

Dort suchte er gezielt seine Opfer. Das Beuteschema: Jung, heterosexuell, betrunken und alleine. Er versprach seinen Opfern, dass sie in seiner Wohnung im Zentrum von Manchester ihr Handy aufladen oder schlafen könnten, bot ihnen etwas zum Trinken an. Doch hatte er die Burschen in seine Wohnung gelockt, betäubte er sie und vergewaltigte sie.

Vor zwei Jahren wachte ein Opfer des Mannes plötzlich auf

Auf diese Weise trieb er gut zehn Jahre sein Unwesen. Dass er so lange sein Unwesen treiben konnte, lag der Staatsanwaltschaft zufolge auch daran, dass Sinaga sehr harmlos aussieht: Der 36-Jährige wirkt sehr jung und ist schmächtig, Nachbarn beschreiben ihn als unauffälligen Nachbarn.

Ins Rollen kam der Fall, als einer der Männer vor zwei Jahren während der Vergewaltigung überraschend erwachte. Obwohl er von Sinaga unter Drogen gesetzt worden war, konnte er seinen Vergewaltiger überwältigen.

Sinaga hatte alle Vergewaltigungen mitgefilmt

Die Polizei untersuchte daraufhin das Telefon des Täters und fand dabei mehrere Hundert Stunden Videomaterial – denn Sinaga hatte jede einzelne Vergewaltigung gefilmt. Das Durchschnittsalter seiner Opfer betrug 21 Jahre.

Vor dem Gericht in Manchester wurde er nun wegen sexuellen Missbrauchs von 48 Männern verurteilt. Diese Taten konnten ihm nachgewiesen werden – viele der anderen Opfer konnten bis jetzt nicht identifiziert werden. Die Polizei geht davon aus, dass er etwa 195 Männer missbrauchte.

Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Mindestens 30 Jahren davon muss er absitzen. Richterin Suzanne Goddard bezeichnete Sinaga als „den schlimmsten Serienvergewaltiger in der britischen Geschichte“. Nach Angaben der britischen Polizei ist kein Vergewaltiger bekannt, der öfter zuschlug. Es habe ihm eine besondere Freude bereitet, heterosexuelle Männer in seine Gewalt zu bringen, so die Richterin.