Nach Chats mit 16-Jährigem: Schottischer Finanzminister tritt zurück

Derek Mackay
Derek Mackay/Twitter

Der schottische Finanzminister Derek Mackay ist heute zurückgetreten. Damit zieht der offen schwule Politiker der Schottischen Nationalpartei SNP die Konsequenzen aus seinen Flirtversuchen mit einem 16-jährigen Burschen.

270 Nachrichten an den Burschen, den er „really cute“ findet

Wie die Boulevardzeitung Scottish Sun berichtet, hat Mackay dem ihm persönlich nicht bekannten Burschen seit letztem Sommer über Facebook und Instagram rund 270 Nachrichten gesendet. Mackay kontaktierte den 16-Jährigen, der zunächst nicht einmal wusste, mit wem er sprach.

Mackay hielt den Kontakt lange Zeit aufrecht. Unter anderem habe er dem Teenanger gestanden, ihn „really cute“ zu finden und bot ihm an, ihn zum Abendessen oder zu einem Rugby-Spiel ins Stadion einzuladen. Dabei war er sich über das Alter des Burschen im Klaren.

Obwohl der Bursche kein Interesse hatte, bedrängte Mackay ihn weiter

Der 16-Jährige wies den Finanzminister mehrere Male deutlich ab. So schrieb er Mackay, er solle „nichts versuchen“. Gegenüber der Zeitung empörte sich die Mutter des Burschen: „Ein Mann wie er sollte diese Sachen nicht zu einem Burschen sagen.“

„Ich übernehme volle Verantwortung für meine Taten. Ich habe mich dämlich verhalten, und es tut mir wirklich leid. Ich entschuldige mich ohne Einschränkungen bei der betroffenen Person und seiner Familie“, so der 42-Jährige Politiker nur wenige Stunden, bevor er das Budget im schottischen Parlament vorstellen sollte.

Der offen schwule zweifache Vater galt als heißer Kandidat für die Nachfolge der derzeitigen SNP-Chefin und schottischen Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon. In seiner Stellungnahme sagte Mackay auch, in der Regierung zu sein, sei „ein großes Privileg“ gewesen und es tue ihm leid, „Kollegen und Unterstützer enttäuscht zu haben“.