Home CSD & Paraden Pride international Wegen Corona: EuroPride in Thessaloniki muss abgesagt werden

Wegen Corona: EuroPride in Thessaloniki muss abgesagt werden

Die Veranstalter hoffen, dass die Pride ispäter nachgeholt werden kann

Regenbogenflagge
Archiv

Mehr als hundert Pride-Events wurden dieses Jahr schon wegen des Coronavirus abgesagt. In Österreich betraf dies vor allem die Vienna Pride mit der Regenbogenparade. Nun gibt es eine weitere gewichtige Absage: Die EuroPride 2020 im griechischen Thessaloniki wird nicht wie geplant Ende Juni stattfinden. Das haben die Veranstalter gestern bekanntgegeben.

Die Organisatoren wollen die Pride so schnell wie möglich nachholen

„Nach drei Jahren harter Arbeit und Engagement sind wir natürlich am Boden zerstört, dass die EuroPride 2020 in Thessaloniki nicht dann stattfinden kann, wenn wir es erhofft haben. Wir sind uns bewusst, dass es — abgesehen von den Versammlungs- und Reisebeschränkungen — so bald nach solch verheerenden Verlusten in Europa und der ganzen Welt wenig Interesse für die Festlichkeiten einer EuroPride gibt. Wir sind aber fest entschlossen, einen Weg zu finden, die Veranstaltung im Laufe des Jahres 2020 durchzuführen, da die EuroPride 2020 eine Plattform für die LGBTI-Gemeinschaft aus Griechenland, dem Balkan und ganz Europa sein soll, um sich zu zeigen“, so Evangelos Chouliaras, Sprecher der Thessaloniki Pride.

Chouliaras dankte auch der Community für ihre Unterstützung und das Verständnis, und entschuldigte sich bei allen, die bereits ihre Reise nach Thessaloniki im Juni geplant hatten. „Es sind wirklich schwierige Zeiten, aber indem wir zusammen arbeiten, werden wir einen Weg vorwärts finden“, gibt er sich zuversichtlich.

Pride-Dachverband: „Die Entscheidung ist richtig“

Bei der European Pride Organisers Association (EPOA), dem Dachverband der Pride-Veranatalter, der auch die EuroPride vergibt, ist man enttäuscht und verständnisvoll. „Natürlich sind wir enttäuscht, dass die EuroPride 2020 verschoben werden muss, aber es ist unter diesen Umständen die richtige Entscheidung“, sagt Stein Runar Østigaard, der EuroPride-Koordinator für die EPOA.

Ihm ist klar: „Auf der ganzen Welt werden Prides verschoben oder abgeseagt, und das ist unvermeidbar. Wir werden in den nächsten Wochen und Monaten mit unsere Arbeit mit dem Team der Thessaloniki Pride fortsetzen und sie weiter unterstützen.“ Ursprünglich hätte die EuroPride 2020 von 20. bis 28. Juni stattfinden sollen, mit der Parade am 27. Juni. Wann sie 2020 nachgeholt werden soll, steht noch nicht fest.

Die mobile Version verlassen