„Call Me By Your Name“: Regisseur kündigt Fortsetzung an

„Alle werden im neuen Film mit dabei sein“

Call Me By Your Name
Sony Pictures

Seit 2017 der erste Teil der Romanverfilmung von „Call Me By Your Name“ Zuschauer und Kritiker gleichermaßen entzückte, gab es immer wieder Gerüchte, dass die schwule Liebesgeschichte im Italien der 1980er-Jahre eine Fortsetzung erhalten könnte. Nun hat Regisseur Luca Guadagnino gegenüber der italienischen Tageszeitung La Repubblica genau das bestätigt. 

Regisseur Luca Guadagnino hat schon mit einem Autor und den Schauspielern gesprochen

„Vor der Corona-Krise hatte ich eine Reise in die USA, um einen Autor zu treffen, den ich sehr liebe und dessen Namen ich nicht sagen möchte, um mit ihm über den zweiten Teil zu sprechen“, erzählte der 48-Jährige, der derzeit in seiner Mailänder Wohnung in Heimquarantäne arbeitet, der Zeitung. Deshalb mussten die Verhandlungen vorerst auch abgebrochen werden.

Und beim zweiten Teil wird auch der gesamte Haupt-Cast mitspielen. „Es ist natürlich eine große Freude, mit Timothée Chalamet, Armie Hammer, Michael Stuhlbarg, Esther Garrel und den anderen Schauspielern zusammenzuarbeiten“, kündigt Guadagnino an – und fügt hinzu: „Alle werden im neuen Film mit dabei sein“.

Der (heterosexuelle) Autor André Aciman, auf dessen Roman aus dem Jahr 2007 „Call Me By Your Name“ beruht, hat bereits letztes Jahr unter dem Titel „Find Me“ eine Fortsetzung der Liebesgeschichte geschrieben. Bei der Kritik stieß das Buch allerdings auf wenig Gegenliebe.

Vier Oscarnominierungen: „Call Me By Your Name“ war ein echter Überraschungserfolg

In „Call Me By Your Name“ geht es um den 17-jährigen Elio, der den Sommer 1983 auf dem Landsitz seiner Eltern genießt. Plötzlich zieht Oliver, ein gutaussehender Amerikaner, für sechs Wochen als Assistent des Professors auf dem Landsitz ein. Elio soll Oliver sein Zimmer abtreten und die Gegend zeigen – bis die beiden jungen Männer bemerken, dass sie Gefühle füreinander empfinden.

Mit „Call Me By Your Name“ landete Guadagnino vor drei Jahren einen echten Überraschungserfolg. Der Spiegel nannte den Film sogar einen „neuen Liebesfilmklassiker“. Die Geschichte über die Liebesbeziehung im Italien der Achtzigerjahre war vier Mal für den Oscar nominiert, unter anderem als bester Film und Timothée Chalamet als bester Hauptdarsteller. Zum Schluß gewann der Film den Preis für das beste adaptierte Drehbuch.