Kampf gegen Corona-Krise: ROPP startet Gutschein-Aktion

Mit Flammkuchen gegen die Finanzlücke

Flammkuchen
ROPP - Republic of Patta Patta

Die Corona-Krise erfasst auch immer mehr Unternehmen der Community. Schon letztes Monat hat der Circus, Österreichs größte Gay-Party, seine Fans um Unterstützung gebeten. Nun braucht der erste Gastronomiebetrieb Hilfe von seinen Stammgästen – auch, weil die Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung nur schleppend anlaufen.

Mit dem ROPP kämpft ein Fixpunkt der Szene gegen die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus

Vor etwa einem Jahr hat das „ROPP – Republic of Patta Patta“ in der Margaretenstraße eröffnet und sich zu einem echten Fixpunkt der Szene etabliert: Kaffee, Kuchen und Bingo am Sonntag, Ausstellungen im Gastraum oder Kleidertauschbörsen haben dem bereits vorhandenen breiten Angebot neue Akzente hinzugefügt.

Doch die Corona-Krise bedroht nun die Existenz des Lokals. Seit dem 16. März, dem Datum der behördlich verordneten Schließung, gibt es keine Einnahmen mehr – die laufenden Ausgaben in der Höhe von 5.500 Euro im Monat bleiben aber. Die Miete für das Lokal wurde nicht reduziert, und Reserven konnten in der kurzen Zeit – nach Investitionen von 50.000 Euro – noch nicht gebildet werden.

Die staatliche Unterstützung läuft nur schleppend an – da ist Eigeninitiative gefragt

Die staatliche Unterstützung, die regelmäßig von der Bundesregierung versprochen wird, läuft schleppend an. Bis jetzt hat das ROPP gerade einmal 500 Euro aus dem Härtefonds bekommen.

„Wir fühlen uns mit dieser Situation – wie sicher viele kleine Unternehmer – derzeit alleingelassen. Wirklich helfen würde hier die Stundung von Steuervorauszahlungen, SVS Beiträgen und speziell die Übernahme der Mietkosten“, ärgert sich Christian Schreiber, der Chef des ROPP.

Für die Gäste können die Gutscheine ein guter Deal sein

Deshalb setzt das ROPP nun auf Eigeninitiative – und die Unterstützung seiner Stammgäste: Das Lokal bietet Gutscheine an, um kurzfristig für Liquidität zu sorgen. Für die Gäste sind diese Gutscheine ein Schnäppchen: Für 15 Euro gibt es beispielsweise einen Flammkuchen mit Salat und einem Glas Rosecco – damit spart man sich zum Einzelpreis bis zu 20 Prozent.

Interessierte können nähere Informationen auf der Homepage des Lokals bekommen. Eingelöst werden sollten die Gutscheine übrigens erst ab August, wenn sich die von Bundeskanzler Sebastian Kurz verkündete „normale Normalität“ eingespielt hat.

Wann das ROPP seine Gäste wieder verwöhnen kann, steht noch nicht fest. Eine Entscheidung darüber soll Ende April fallen. Derzeit steht im Raum, dass die Gastronomie frühestens am 15. Mai aufsperren darf. Und auch dann könnte es Einschränkungen geben, wie zum Beispiel beschränkte Öffnungszeiten. Für das ROPP, das vor allem abends geöffnet hat, wäre dies ein weiterer Rückschlag.