Hessen: 51-Jähriger erschlägt Ehemann und zündet Wohnung an

Der Mann kommt dann in den selbst gelegten Flammen um

Blaulicht
Symbolbild - Archiv

Ein Wohnungsbrand im hessischen Bad Nauheim mit zwei Toten hat sich als Beziehungstat entpuppt: Ermittler gehen davon aus, dass ein 51-Jähriger zunächst seinen Ehemann getötet hat, bevor er das Feuer in dem Mehrfamilienhaus gelegt hat, in dem er selbst ums Leben kam.

Die beiden Leichen waren durch den Brand so entstellt, dass erst eine Obduktion ihre Identität klären konnte

Das Feuer war bereits vor einer Woche in der Penthouse-Wohnung des Hauses in der 31.000 Einwohner zählenden Kurstadt ausgebrochen. Während der Löscharbeiten wurden zwei Leichen gefunden. Diese waren durch den Brand so stark entstellt, dass erst eine Obduktion klären konnte, dass es sich um die beiden Bewohner der Wohnung, einen Bad Naunheimer Geschäftsmann und seinen Ehemann, handelte.

Diese führte noch zu einer weiteren Erkenntnis: „Im Zuge der Ermittlungen verdichteten sich Hinweise, dass der Brand durch den 51-Jährigen vorsätzlich verursacht wurde, nachdem dieser seinen 44-jährigen Ehemann zuvor getötet hatte“, so Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Der 44-Jährige war bereits tot, als das Feuer in dem Penthouse ausbrach

Der Leichnam des 44-Jährigen habe demnach bei der Obduktion Zeichen stumpfer Gewalt am Kopf gezeigt. Eine rechtsmedizinische Untersuchung der Lunge habe dann ergeben, dass er bereits tot war, als der Brand ausgebrochen ist. „Überdies sicherten die Ermittler Rückstände von Brandbeschleuniger in den Wohnräumen“, so ein Polizeisprecher.

Die Polizei geht also davon aus, dass der 51-Jährige den Brand gelegt hatte, nachdem er seinen Ehemann getötet hat. Ein Motiv für die Tat nannten die Ermittler nicht. Weitere Bewohner des Hauses, in dem 30 Menschen gemeldet sind, wurden nicht verletzt. Ein Erdgeschoß-Bewohner hatte den Brand gemeldet, nachdem er einen lauten Knall gehört und Rauch bemerkt hatte.