TV-Moderatorin der Muslimbrüder: „Töte alle Schwule!“

"Fragen Sie nicht: Sind Sie aktiv oder passiv? Töte einfach beide!"

Hala Samir
Screenshot

Erschreckende Worte kamen von der Moderatorin eines Fernsehsenders, der zur angeblich gemäßigten Muslimbruderschaft gehört: Schwule Männer müssten auf jeden Fall getötet werde, erklärte Moderatorin Hala Samir. Das berichtet zuerst das “Middle East Media Research Institute” (MEMRI), eine Nichregierungsorganisation, die sich auf Medien aus dem Nahen Osten spezialisiert hat. 

„Töten Sie sowohl den Aktiven als auch den Passiven“

Samir arbeitet bei Watan TV, einem in Istanbul ansässigen Sender der sunnitisch-islamistischen Muslimbruderschaft aus Ägypten. Am 16. Juni erklärte sie, Mohammed habe angeordnet, dass Homosexualle ermordet werden müssten. “Ibn Abbas zitierte den Propheten Muhammad mit den Worten: Wenn Sie Männer finden, die an einer homosexuellen Handlung beteiligt sind, töten Sie sowohl den Aktiven als auch den Passiven! Fragen Sie nicht: Sind Sie aktiv oder passiv? Töte einfach beide!”, ruft sie ihren Zuseherinnen und Zusehern zu. 

Das Terrorregime des Islamischen Staates machte das, was die Moderatorin sagte

Die Moderatorin erklärt weiter, dass es sich die Gefährten Mohammeds lediglich nicht einig gewesen seien, wie schwule Männer umgebracht werden sollten. „Einige sagen, sie sollen lebendig verbrannt werden“, erklärte sie. „Andere sagten, Homosexuelle sollten von einem hohen Ort hinuntergestürzt und dann gesteinigt werden. 

Berichte, dass schwule Männer von hohen Häusern gestürzt wurden, gab es vor allem während der Schreckensherrschaft des “Islamischen Staates” in Syrien. Die ägyptische Muslimbruderschaft ist hier also ideologisch auf einer Linie mit der Terrororganisation. 

„Du bist ein Sodomit“

Lesbische Handlungen seien ebenfalls verboten, betonte die Moderatorin. Auch verurteilte sie den weltweit verbreiteten Begriff “gay” für gleichgeschlechtlich liebende Menschen. “Nein, du bist ein Homosexueller, ein Sodomit und eine Lesbe”, empörte sich Samir. 

Die Fernsehshow von Hala Samir ist in der islamischen Welt übrigens durchaus beliebt: Allein auf YouTube haben mehrere ihre Shows Hunderttausende Aufrufe. 

In Ägypten ist die Muslimbruderschaft verboten – der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan gibt den Islamisten aber in seinem Land aus taktischen Gründen Unterschlupf. Deren Ziel ist ein “durch und durch islamisches Gemeinwesen, dessen Oberhaupt sich einzig durch die umfassende und ausschließliche Anwendung der Scharia legitimiert”, wie die deutsche Bundeszentrale für Politische Bildung erklärt. 

Dass der Koran Homosexualität als Sünde sieht, ist in muslimischen Ländern weit verbreitet – aber durch die Texte nicht gedeckt, wie Christian Hermann, ein offen schwuler Imam aus Berlin, gegenüber dem Mannschaft Magazin betont.