Home Religion Christentum Saarland: Priester outet sich als Parkplatz-Cruiser

Saarland: Priester outet sich als Parkplatz-Cruiser

Es ist nicht das erste Mal, dass der Pfarrer Probleme wegen seiner Vorliebe für Autobahnparkplätze bekommt

Priester
Symbolbild - Fotolia

Überraschend endete für die Besucher eines römisch-katholischen Gottesdienstes im Saarland eine Messe im Mai: Der ältere Priester outete sich als schwul und erzählte seiner Gemeinde, dass er auf Parkplätzen Sex mit anderen Männern habe. Doch so mutig dieses Outing war – ganz freiwillig war es nicht.

Der Geistliche wurde von anderen Priestern gesehen und beim Bischof verpetzt

Denn wie der Triersche Volksfreund berichtet, hatten andere Priester ihren Kollegen beim Parkplatz-Cruisen entdeckt und daraufhin beim Bischof denunziert. Was sie selbst auf dem Parkplatz machten, ist nicht bekannt.

Von seiner Gemeinde bekam der Priester Rückendeckung: „Die Leute sind aufgestanden und haben geklatscht“, sagte die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates dem Volksfreund. Er habe nach erleichtert gewirkt, nachdem er „alles gesagt hatte“. Mit der Homosexualität des Pfarrers habe sie kein Problem – dass er sich auf Parkplätzen mit Männern treffe, störe allerdings ihr Empfinden als Katholikin.

Trotzdem musste der Geistliche nach seinem Coming Out sein Amt ruhen lassen. In einer Pressemitteilung des zuständigen Bistums Trier hieß es, der Pfarrer habe um eine Auszeit gebeten, „weil er für sich klären muss, ob er weiter den Zölibat leben kann und will“. Bischof Stephan Ackermann habe dieser Bitte entsprochen und den Mann bis auf weiteres vom priesterlichen Dienst beurlaubt.

Der Mann wurde vom priesterlichen Dienst beurlaubt

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass der Geistliche durch seine Vorliebe für einschlägig genutzte Parkplätze auffällt: Bereits 2009 wurde er nach Informationen des Volksfreunds wegen „exhibitionistischer Handlungen vor einem Erwachsenen auf einem Autobahnparkplatz“ zu einer Geldstrafe verurteilt.

Drei Monate später wurde er von Bischof Ackermann an die Gemeinde versetzt, in der er bis Mai gearbeitet hat – bis ihm wieder die Sex-Suche an der Autobahn zum Verhängnis wurde.