Hat Mike Shivas Mutter den letzten Wunsch des Wahrsagers ignoriert?

Keine Beisetzung mit Freunden an der Seite seines geliebten Pudels?

Denis Clyde und Mike Shiva
Denis Clyde/Instagram

Letzte Woche starb Mike Shiva, der bekannteste Hellseher der Schweiz, an den Folgen seiner Krebserkrankung. Nun wurde bekannt: Sein letzter Wunsch soll nicht erfüllt worden sein. Diesen schweren Vorwurf gegen die Mutter des Verstorbenen erhebt nun sein engster Freund und Geschäftspartner, der 26-jährige It-Boy Denis Clyde, in der Schweizer Boulevardzeitung Blick.

Mike Shiva wünschte sich ein buntes Begräbnis, sagt Denis Clyde

Shiva habe sich ein buntes Begräbnis gewünscht, „umgeben von vielen Menschen, die bunt angezogen sind“, so Clyde: „Für ihn war es sehr wichtig, dass nicht sein Tod beweint würde, sondern alle mit positiven Gedanken das Leben feiern und seiner gedenken“

Stattdessen habe Shivas Mutter Brigitte ihren Sohn still beigesetzt, wie auf der Webseite der Basler Stadtgärtnerei zu lesen war. Ob sie ihn, wie es sich der Wahrsager zu Lebzeiten gewünscht hat, neben seinem geliebten Pudel Chocolat begraben hat, sei ebenfalls nicht klar.

„Ich fühle mich so leer. Wie konnte das nur passieren, ohne dass ich davon Bescheid weiß“, ist Clyde entsetzt: „Ich weiß, dass es sehr viele Menschen gibt, die sich von ihm verabschieden wollten, ihm eine Blume, einen Gruß auf seine letzte Reise mitgeben wollten“, empört er sich. Denn diese Möglichkeit sei seinen Freunden und Fans nun genommen worden.

An der Seite von Mike Shiva erlebte Denis Clyde einen raschen Aufstieg

Denis Clyde kannte Mike Shiva seit rund sieben Jahren. Der It-Boy bezeichnete seinen Mentor als „Lieblingsmenschen“, „geliebten Seelenfreund“ und „begnadeten Hellseher“. Der 26-Jährige war Teil des Kartenlegeteams von Shiva und auch in der Geschäftsleitung von „Shiva Live TV“.

Wenige Tage nach dem Tod des Wahrsagers teilte Clyde, der bürgerlich Denis Barisic heißt, auf Instagram mit, die Geschäfte von Shiva weiterzuführen. „Es war Mikes Herzenswunsch, dass seine Arbeit von mir fortgesetzt wird. Das ist sein Vermächtnis, das ich zu Lebzeiten mit ihm erarbeitet habe und weiterführen werde, so wie er es sich wünscht“, teilte er mit.

Seine hellseherischen Fähigkeiten haben sich dabei aber erst in den letzten Jahren entwickelt: Bevor der 26-Jährige seine Karriere als Wahrsager gestartet hat, war er mit seiner eigenen Kosmetikfirma „Denis Barisic Clyde International“ pleite gegangen, berichtet der Lokalsender Telebasel.