Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus

Nobelpreis
Florian Pircher/Pixabay

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an Harvey J. Alter  (USA), Michael Houghton (Großbritannien) und Charles M. Rice (USA) für ihre Entdeckungen, die zur Identifikation des Hepatitis-C-Virus geführt haben. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. 

Dank der Entdeckungen der Preisträger kann Hepatitis C heute geheilt werden

Dank der Entdeckungen durch die drei Preisträger könne Hepatitis C jetzt geheilt werden, hieß es weiter. Dadurch hätten sie Millionen Menschenleben gerettet. Besonders schwule und bisexuelle Männer können sich auch beim Sex mit dieser Leberentzündung, die unbehandelt oft chronisch verläuft, anstecken.

Bis in die 1970er Jahre kamen die meisten Erkrankungen durch Blutspenden zustande. Hepatitis A und B waren schon vorher bekannt, konnten die Mehrheit der Hepatitis-Fälle aber nicht erklären. Mit der Entdeckung des Hepatitis-C-Virus wurden Blutuntersuchungen sowie neue Medikamente ermöglicht, die Millionen von Menschenleben gerettet hätten, so das Karolinska-Institut.

Der Transfusionsmediziner Alter zeigte unter anderem anhand von Tierversuchen, dass es einen weiteren Erreger der Infektionskrankheit geben musste. Houghton gelang es, das Genom des neuen Virus aus dem Blut eines infizierten Schimpansen zu isolieren. Rice wies schließlich nach, dass der Erreger alleine die Ursache für die beobachteten Erkrankungen war.

Durch die Arbeiten der drei Wissenschaftler war es möglich, Bluttests zu entwickeln, mit denen Blutspenden auf den Erreger getestet werden können. Dadurch wurden nach Angaben der Preisjury die durch Blutübertragungen verursachten Hepatitis-Fälle in vielen Ländern eliminiert.

Schwule und bisexuelle Männer sind besonders gefährdet

Heute wird das Virus in diesen Staaten hauptsächlich über kontaminierte Spritzen oder gemeinsam benutzte Sniefröhrchen in der Drogenszene verbreitet. Eine sexuelle Übertragung ist vor allem bei Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, möglich, da es zum Beispiel beim Analsex eine Blut-Blut-Übertragung geben kann.

Der WHO zufolge sind weltweit noch mehr als 70 Millionen Menschen mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert. Etwa 400.000 Menschen sterben jährlich an der Infektion. Die Infektion verläuft oft chronisch und führt dann zu schweren Leberschädigungen wie einer Leberzirrhose oder Krebs.

Doch durch die Forschung der drei Ausgezeichneten konnten auch neue Medikamente gegen Hepatitis C entwickelt werden. Mit ihnen kann die Krankheit mittlerweile in den meisten Fällen geheilt werden.

Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist in diesem Jahr mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 950.000 Euro) dotiert. Die feierliche Vergabe aller Nobel-Preise findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.