Dancing Stars: Warum musste Tamara Mascara gehen?

Trotz guter Bewertung der Jury ist die Drag Queen ausgeschieden

Tamara Mascara
ORF/Roman Zach-Kiesling

Enttäuschung und Verwunderung gab es dieses Wochenende nicht nur unter den Fans von Tamara Mascara: Die Drag-Queen ist am Freitag aus der ORF-Show „Dancing Stars“ geflogen – obwohl sie nach der Jurywertung noch auf dem guten vierten Platz war und einige Teilnehmer erheblich schlechter getanzt haben. Auch ehemalige Kandidaten sind entsetzt.

„Es war wundervoll, dabei gewesen zu sein“, ist Tamara Mascara eine gute Verliererin

„Vielen Dank für alle Votes, und es war wundervoll, dabei gewesen zu sein“, sagte Tamara Mascara sichtlich bewegt zum Abschied: „Ich bin über meine Grenzen gegangen und wäre so gerne noch länger dabei geblieben. Du erlebst im Trainingssaal Dinge, von denen du überzeugt warst, dass du sie nie schaffen wirst. Es ist körperlich und seelisch eine irrsinnig intensive Zeit.“

Gemeinsam mit ihrem Tanzpartner Dimitar Stefanin performte Tamara Mascara bei der Show am Freitag vor bis zu 871.000 Zusehern einen Jive zu „Nie genug“ von Christina Stürmer. Den fand zwar Juror Balász Ekker eine Spur zu steif, seine Kollegin Karina Sarkissova war von der Darbietung aber sehr angetan – was zu 22 Jury-Punkten führte.

„Wie homophob ist Österreich wirklich“, ärgert sich Gery Keszler

Trotzdem reichte dieser vierte Platz nicht für die nächste Runde – zu wenig Stimmen kamen aus dem Telefonvoting. Als das Ergebnis verkündet wurde, stand den anderen Paaren die Fassungslosigkeit ins Gesicht geschrieben. Denn niemand hatte damit gerechnet, dass die beliebte Drag Queen das Tanzparkett so früh räumen muss.

Und nicht nur im ORF-Ballroom sorgt das Ergebnis für Verwunderung. Auch zwei Ex-Kandidaten meldeten sich auf Facebook zu Wort. „Wie homophob ist Österreich wirklich?“, fragte sich beispielsweise Gery Keszler auf Facebook, und die offen lesbische Sängerin Virginia Ernst meinte: „Mich schockiert die Entscheidung unheimlich!“

Das Voting habe „das Gesicht des konservativen Österreichs gezeigt“

Auch die Fans von Tamara Mascara können das Aus ihres Lieblings nicht verstehen. „Leider hat das Voting das Gesicht des konservativen Österreichs gezeigt!“, heißt es in Sozialen Medien, oder „Ich könnte Kotzen!“.

Tamara Mascara selbst hat sich zur Aufregung über ihre Person noch nicht geäußert. Sie freut sich darüber, dass sie vor hunderttausenden Zuseherinnen und Zusehern LGBTI-Themen so prominent im ORF-Hauptabendprogramm zum Ausdruck bringen konnte. Und – wie Jurorin Karina Sarkissova sagte: „Ich kenne Dancing Stars, und das wichtigste Wort dabei ist „Show“. Und die Show hat diesmal alles geschlagen, und deshalb haben die Zuseher auch angerufen…“