München: 21-Jähriger bedrängt schwules Paar – einer von ihnen schlägt zurück

München
Nagy/Presseamt München

Wie die Polizei München erst jetzt meldete, ist ein schwules Paar bereits Mitte September zur Zielscheibe eines homophoben Angriffs geworden. Einer der Männer wehrte sich – auch der mutmaßliche Angreifer wurde bei dem Vorfall verletzt.

Die beiden Männer wurden in der U-Bahn zunächst beleidigt, dann wurde es handgreiflich

Das schwule Paar, um die 30 Jahre alt und nach Angaben der Polizei verpartnert, war am 17. September gegen 23.30 Uhr mit der U-Bahn vom Marienplatz im Zentrum der Stadt in Richtung Goetheplatz unterwegs. Plötzlich wurden sie von einem 21-Jährigen „auf homophobe Art und Weise“ beleidigt, wie es im Polizeibericht heißt.

Im Verlauf der U-Bahn-Fahrt setzten sich die Streitigkeiten fort. Am Goetheplatz stiegen dann alle Beteiligten aus – und die Situation eskalierte. Am Bahnsteig kam es zu Tätlichkeiten zwischen dem 21-Jährigen und einem der beiden schwulen Männer. Dessen Partner rief daraufhin die Polizei.

Der schwule Mann und der Pöbler wurden verletzt

Als die Beamten eintrafen, waren alle Beteiligten Personen noch vor Ort. Durch die Tätlichkeiten wurden sowohl der schwule Mann als auch der Pöbler verletzt. Beide wurden von der Rettung behandelt. Das schwule Paar erstattete noch vor Ort Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen den 21-Jährigen. Dieser zeigte wiederum den schwulen Mann wegen Körperverletzung an.

Alle Beteiligten stammen aus München, es gilt die Unschuldsvermutung. Die weiteren Ermittlungen hat das Kommissariat 44, zuständig für politisch rechts orientierte Kriminalität, übernommen.