Wien bekommt seinen ersten Trans-Zebrastreifen

Alsergrunder Bezirksparlament unterstützt entsprechenden Antrag

Sujetbild: Transsexualität
Sujetbild - Adobe Stock

Wien bekommt seinen ersten Trans Pride Zebrastreifen: Ein entsprechender Antrag der SPÖ im Bezirksparlament des Alsergrunds wurde auch von den Grünen, den Neos, der ÖVP und Links unterstützt. Wo im 9. Wiener Gemeindebezirk der Zebrastreifen hinkommen soll, ist noch nicht geklärt.

Eingebracht hat den Antrag die trans Bezirksrätin Dominique Mras, die auch Aktivistin der sozialdemokratischen LGBTI-Initiative SoHo ist. „Über Parteigrenzen hinweg haben wir am Alsergrund bewiesen, dass wir ein weltoffener und toleranter Bezirk sind. Sichtbarkeit ist in der Politik ein zentrales Element, um auf Missstände aufmerksam zu machen und dieser Trans* Pride Zebrastreifen wird für alle ein sichtbares Symbol gegen Diskriminierung in allen Lebenslagen sein!“, freut sie sich.

Ein Zeichen gegen Ausgrenzung, Hass und Gewalt

Denn: „Immer noch erleben Trans*, Inter und nicht binäre Menschen massive Diskriminierung sowie Ausgrenzung in ihrem Leben“, so Mras. Mit dem Antrag könne ein Zeichen des Miteinanders gesetzt werden. Auch würde das Alsergrunder Bezirksparlament darauf hinweisen, dass Ausgrenzung, Hass und Gewalt gegen marginalisierte Gruppen im Neunten keinen Platz hätten.

Unterstützt werden die Pläne von Saya Ahmad, der frisch angelobten Bezirksvorsteherin: „Am Alsergrund leben wir Vielfalt und Solidarität“, sagt sie. Deshalb freut sich die SPÖ-Politikerin, dass der Antrag für einen Trans Pride Zebrastreifen in ihrem Bezirk eingebracht wurde: „Das ist einzigartig, nicht nur in Wien, sondern in ganz Österreich!“

Gerade der 9. Bezirk eigne sich „hervorragend“ für den ersten Trans Pride Zebrastreifen Österreichs, ergänzt Tatjana Gabrielli, frisch gewählte Vorsitzende der SoHo Wien – immerhin befinde sich im Bezirk die einzige Transgender-Ambulanz der Stadt.