Sam Dylan im Dschungel: „Ich wurde zwangsgeoutet“

Wie ein älterer Mann den Reality-Star in Probleme brachte

Sam Dylan in der RTL-Dschungelshow
TVNOW/Stefan Gregorowius

Ein dramatisches Geständnis legte „Dschungelshow“-Kandidat Sam Dylan in seinem ersten Tag im Tiny House von RTL ab: Der heute 29-Jährige wurde bei seiner Familie von einem älteren Mann, der etwas von ihm wollte, zwangsgeoutet – und musste dafür sogar zum Psychologen.

Dylan war gerade 17 Jahre alt, als ein zwanzig Jahre älterer Mann in ihn verliebt gewesen sei. Seine Familie wusste zu dieser Zeit nicht, dass er auf Männer steht. Als Dylan gerade bei einem Cousin in Bielefeld zu Besuch war, stand der Mann plötzlich vor der Haustüre und sprach Klartext.

Plötzlich stand der Lover vor der Haustüre

„Ich wurde zwangsgeoutet“, berichtete der Reality-Star seinen Mitbewohnern im Tiny House. „Ich war einfach nur schockiert, dass ein fremder Mensch dein ganzes Leben plötzlich in die Hand nimmt“, so Sam Dylan unter Tränen. Denn damals hatte er seine Homosexualität selbst noch nicht akzeptiert und war nicht bereit, offen darüber zu sprechen.

„Meine Mama ist mit mir zum Psychologen gegangen, weil sie dachte, mit mir stimmt was nicht“, erinnert er sich weiter – doch der Psychologe reagierte richtig und erklärte der besorgten Mutter, dass mit ihrem Sohn alles in Ordnung sei. Für Mutter und Sohn war das ein wichtige Botschaft. Heute hat sie kein Problem mehr mit ihrem schwulen Sohn.

Einmal hatte Sam Dylan Sex mit einer Frau

Im Tiny House erzählte Sam Dylan auch, dass er zu dieser Zeit einmal Sex mit einer Frau hatte. „Das ging dann auch schnell, hat mir nicht so gut gefallen“, erinnerte er sich.

Sonst outete sich das Reality-Sternchen als eher hausbacken. Mit seinem Partner Rafi Rachek hätte er gerne ein Kind – „eine kleine Cinderella, ein kleines Mädchen“, so Sam Dylan. Das Paar glaubte, dafür auch schon die richtige Frau gefunden zu haben, doch schließlich wurde doch nichts daraus.

Auch bei der Hochzeit gibt er sich klassisch. Er wünscht sich „wine Schwulenhochzeit wie bei ‚Sex and The City 2‘“, verrät Sam Dylan seinen Mitbewohnern, dem Bachelor Oliver Sanne und Reality-Sternchen Christina Dimitriou – „am liebsten vor laufender Kamera“.

Größtes Problem für Dylan im Dschungel: Die Frisur

Sam Dylan in "Ich bin ein Star"
TVNOW/Stefan Gregorowius

Bei der „Dschungelprüfung-Tauglichkeitsprüfung“ fiel Dylan nicht durch eine Top-Performance auf: Die Kandidat:innen mussten ihre Köpfe in Holzboxen stecken, in die zahlreiches Getier platziert wurde, während sie Fragen beantworten müssen. Während er bei der Beantwortung der Fragen nicht besonders glänzte, zeigte sich seine größte Furcht: Dass bei der Prüfung seine Frisur zerstört werden könnte.

Eine Angst, die bei der heutigen Prüfung zum Problem werden können: Denn beim „Un-Glücksrad“ werden die Bewerber an einem großen Rad festgeschnallt und müssen Begriffe buchstabieren, während sie dabei immer wieder „durch ein Becken mit Dschungelschlotze“ gezogen werden, wie RTL ankündigt.

Doch verglichen mit dem aktuellen Trio haben deren Vorgänger:innen Bea Fiedler, Lydia Kelovitz und „Prince Charming“-Gewinner Lars Tönsfeuerborn für mehr emotionale Momente gesorgt. Dem entsprechend ist auch die Talk-Runde heute mit Aurelio Savina, Tanja Tischewitsch, Maren Gilzer sowie Olivia Jones hochkarätig besetzt. Zu sehen ist „Ich bin ein Star – die große Dschungelshow“ ab 22.15 in RTL und dem Streaming-Dienst TVNOW.