LGBTI-Rechte: Ab heute permanente Mahnwache vor Polnischem Institut in Wien

"Permanente Aktion", um auf die Situation sexueller Minderheiten aufmerksam zu machen

Sujetbild: Protest in Polen
Adobe Stock

Heute startet vor dem Polnischen Institut eine „permanente Mahnwache“ der LGBTI-Community, um Solidarität mit den Communities in Polen und Ungarn zu zeigen. Lebensgroß ausgedruckte Fotos von Aktivist:innen vor einem Regenbogenhintergrund sollen die Angriffe auf die Rechte sexueller Minderheiten anprangern. Die Initiative für diese Aktion kommt von der Grünen Menschenrechts- und LGBTIQ-Sprecherin Ewa Ernst-Dziedzic.

Besucher und Passanten sollen rund um die Uhr mit LGBTI-Diskriminierung in Polen und Ungarn konfrontiert werden

Denn vor den Botschaften oder nationalen Instituten können die Aktivist:innen nicht rund um die Uhr ausharren – so sollen aber alle mit der Thematik konfrontiert werden, wenn man sie die Orte betreten oder verlassen, hofft die Nationalrats-Abgeordnete. Einige der rund 30 Aktivist:innen zeigen auf ihren Tafeln Schilder, auf denen jene Teile der Verfassung Österreichs, Ungarns oder Polens zu lesen sind, die die Gleichheit aller Menschen betonen.

„Ich werde nicht müde, die untragbaren Angriffe auf LGBTIQ-Rechte in Polen und Ungarn zu thematisieren. Meine Solidarität gilt den Communities vor Ort und den Aktivist*innen, die sich unermüdlich für Menschenrechte, Vielfalt und die Sichtbarkeit von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen einsetzen“, so Ernst-Dziedzic, die selbst polnische Wurzeln hat.

Ein deutliches Zeichen gegen „LGBT-freie Zonen“ in Ungarn und Polen

Die Grüne Nationalrätin betont: „Wir stellen uns mit aller Kraft gegen die grauenvolle Vorstellung von ‚LGBTI-freien Zonen‘ in Polen, die mittlerweile auch in Ungarn kopiert werden. Dem erteilen wir eine klare Absage.“ Es brauche auf internationaler Ebene „deutliche Worte bis hin zu Sanktionen gegen EU-Länder, die die Rechte von Minderheiten mit Füßen treten“, fordert Ernst-Dziedzic. Denn: „Aufgeben ist in Sachen Menschen- und LGBTIQ-Rechte keine Option.“

Die Foto-Mahnwache ist für Ernst-Dziedzic ein „Zeichen der Solidarität mit den LGBTIQ-Communitys in Polen und Ungarn“. Zum Start der Aktion gibt es heute, Freitag, um 16.00 Uhr vor dem Polnischen Institut am Gestade eine Kundgebung. In Folge soll die Foto-Mahnwache auch vor dem Ungarischen Institut aufgestellt werden und durch die Bundesländer touren.